Videos

Nachrichten

08.02.2016

Krankenversicherung, Politik & Wirtschaft

GeWINO-Studie zu Digital Health: Jeder zweite Befragte ist an elektronischer Trainingsunterstützung interessiert

Digitale Assistenzsysteme zur Trainingsunterstützung wieTrainings-Apps, Fitness-Tracker & Co. werden immer beliebter. Nach der neuen Digital Health-Studie des Gesundheitswissenschaftlichen Instituts Nordost (GeWINO) der AOK Nordost sind mehr als die Hälfte (55 Prozent) der Befragten an einer elektronischen Trainingsunterstützung durch Apps und Fitnessarmbänder (Wearables) interessiert. „Digital Health liegt in allen Altersgruppen und etwa auch bei übergewichtigen Menschen im Trend“, so GeWINO-Geschäftsführer Dr. Thomas Zahn. Demnach sind 83 Prozent der befragten Übergewichtigen motiviert, mehr Sport zu treiben und 59 Prozent von ihnen haben Interesse an elektronischer Trainingsunterstützung. Laut der Umfrage könnten sich zudem 58 Prozent der Befragten vorstellen, eine von einer gesetzlichen Krankenkasse angebotene Sport-App auf ihrem Smartphone zu installieren. Eine höhere Akzeptanz erreichen laut der Studie nur Trainer, Ärzte und Arbeitgeber. Digitale Systeme hätten bereits einen hohen Stellenwert im Bereich Trainingsunterstützung. 25 Prozent der Befragten nutzten bereits elektronische Trainingsunterstützungssysteme. In den in zunehmendem Maße verfügbaren digitalen Assistenzsystemen läge eine Chance für viele Menschen, die Hürde zu mehr Bewegung zu überwinden. Die GeWINO-Studie zeige dabei etwa auch bei den „Sportmuffeln“, dass elektronische Helfer motivierend wirken können. Demnach sind Menschen, die wenig Sport betreiben, zu fast zwei Dritteln (64 Prozent) bereit, sich von elektronischer Trainingsunterstützung „auf Trapp“ bringen zu lassen. Die meisten davon würden Apps (54 Prozent) lieber als Wearables (41 Prozent) und Online-Plattformen (19 Prozent) nutzen wollen. Wobei hier Mehrfachnennungen möglich waren. Lediglich 26 Prozent der Befragten lehnen Systeme zur digitalen Trainingsunterstützung ab.

Dr. Angelika Kiewel, Welt der Krankenversicherung

>zurück<