Continentale BKK nutzt ab 2017 in der Hilfsmittelversorgung digitale tools von HMM Deutschland

09.01.2017, Welt der Krankenversicherung


Die Continentale Betriebskrankenkasse bedient sich im Antrags- und Genehmigungsverfahren bei der Hilfsmittelversorgung mit „ZHP.X3 Hilfsmittel“ der elektronischen Lösung von HMM Deutschland. Dadurch steht sie nun in direktem elektronischen Datenaustausch mit über 13.000 angebundenen Sanitätshäusern und Apotheken in ganz Deutschland. Über ZHP.X3 werden die Mitarbeiter der Krankenkasse künftig zeitnah und umfassend über alle Vorgänge im Bereich der Hilfsmittelversorgung informiert. Sie können zentral alle Prozessschritte im digitalen Antrags- und Genehmigungsverfahren steuern. Durch die Implementierung des Zusatztools ASM (Auto-Sachbearbeitungs-Manager) wird zudem eine individuelle Steuerung der Bearbeitungsvorgänge möglich. Durch die vollautomatische Prüfung und Genehmigung vertragsrechtlich eindeutiger Fälle lässt sich eine enorme Entlastung herbeiführen, was der Kundenservicequalität bei komplizierten Fällen zu Gute kommt. Das Personal gewinnt wertvolle Zeit mit erhöhter Qualität für die anspruchsvollen Tätigkeiten außerhalb der Routineprüfungen durch den ASM. Darüber hinaus wird die Continentale BKK künftig auf den qualitätsgesicherten kassenübergreifenden Hilfsmittelpool der HMM Deutschland zugreifen. Damit ist gewährleistet, dass die Versicherten der Continentale BKK jederzeit mit qualitativ hochwertigen, durch Mitarbeiter der HMM Deutschland geprüften Hilfsmitteln versorgt sind.

Anzeige