Erstmals weniger als 20.000 Apotheken in Deutschland

13.04.2017, Rolf Stuppardt, Welt der Krankenversicherung
Politik & Wirtschaft

Die Zahl der Apotheken in Deutschland ist erstmals seit der Wiedervereinigung auf unter 20.000 gesunken. Das berichtet der Branchendienst APOTHEKE ADHOC. Das ist der niedrigste Stand seit 1990 als es 19.898 Apothekenbetriebe gab. Ende 2016 gab es nach offiziellen Angaben noch 20.023 Apotheken. Im ersten Quartal rutschte die Zahl bundesweit klar unter die Schwelle: Alleine in NRW, Niedersachsen und Bremen schlossen laut APOTHEKE ADHOC im ersten Quartal insgesamt 33 Apotheken. Zahlen aus anderen Kammerbezirken liegen noch nicht vor. Im vergangenen Jahr schlossen unter dem Strich bundesweit 226 Apotheken. Die Zahl der Betriebsstätten geht seit dem Höchststand mit 21.602 Betriebsstätten im Jahr 2008 kontinuierlich zurück: Innerhalb der vergangenen acht Jahre haben netto 1570 Apotheken aufgegeben, das entspricht einem Rückgang um 7,3 Prozent. Die Apothekendichte liegt aktuell bei 24 Betriebsstätten für 100.000 Einwohner. 2008 gab es im Mittel noch 26,3 Apotheken pro 100.000 Einwohner.

Anzeige