3. Think Camp der Stiftung Münch: Fördert der Koalitionsvertrag die Netzwerkmedizin?

27.09.2017, Redaktion medhochzwei
Veranstaltungen, Politik & Wirtschaft, Management

Die Herausforderungen im Gesundheitswesen in den kommenden Jahrzehnten sind immens: immer mehr Patienten, aber weniger Fachkräfte, eine wachsende Finanzierungslücke und ganz neue medizinische und technische Möglichkeiten zur Behandlung von Patienten. Eine stärker sektorenübergreifende und patientenzentrierte Versorgung, besser vernetzte Angebotsstrukturen, digitale Angebote, eine effektive Patientensteuerung und vieles mehr können helfen, sich diesen Herausforderungen zu stellen und eine zu erwartende Rationierung von Gesundheitsleistungen zu vermeiden oder zumindest zu reduzieren. Die neu gewählte Regierung hat die Chance, in der kommenden Legislaturperiode die Weichen in der Gesundheitsversorgung für die kommenden Jahre und Jahrzehnte neu zu stellen. Das Think Camp vom 17. bis 19. November in Berlin wird sich mit den Herausforderungen und Lösungsoptionen beschäftigen. Es wird den Koalitionsvertrag der neuen Regierung genau unter die Lupe nehmen und sich der Frage widmen, inwiefern er zukunftstauglich ist.
Bewerbungsschluss ist der 13. Oktober. Weitere Informationen auf dem Flyer oder unter www.stiftung-muench.org

Anzeige