Erster Deutscher CHANGE Award geht an die Städtischen Kliniken, Lukaskrankenhaus Neuss

27.09.2017, Redaktion medhochzwei
Politik & Wirtschaft, Heilberufe

Der Schlüssel zu einer besseren Patientenversorgung liegt in der Qualifikation und Motivation der Klinikmitarbeiter. Doch was soll man tun, wenn die Fachkräfte beispielsweise in der Pflege immer schwerer zu finden sind, die Rahmenbedingungen von Arbeitsvertrag bis Dienstplangestaltung nicht auf die aktuellen Lebensphasen der Mitarbeiter angepasst sind? Unzufriedenheit, Ausfälle und Rationierung hochaufwendiger Pflegemaßnahmen sind die Folge. Die Qualität sinkt und die Führungskräfte sind mehr mit der Verwaltung des Missstandes beschäftigt, als mit der Weiterentwicklung des Klinikunternehmens. Ein Teufelskreis, den jedes betroffene Krankenhaus durchbrechen möchte. Doch nur wenige finden einen raschen Weg aus dieser Misere.  Das Lukaskrankenhaus aus Neuss entschied sich zur Lösung dieses Problems für einen Ansatz, der eher bei unseren niederländischen Nachbarn Anwendung findet; dem „Flexpool“. Dieser variable Mitarbeiterpool erlaubt die Steuerung und Regulierung von Unter- und Überkapazitäten auf den Stationen. Unternehmensführung, Betriebsrat sowie Mitarbeiter selbst gestalteten den Ansatz gemeinsam und veränderten damit nachhaltig die Unternehmenskultur. Ein Arbeitszeitmodell, das Mitarbeitern mit Familie mehr Stabilität in der persönlichen Zeitplanung gibt. Ob für die Öffnungszeiten von KITA oder der Urlaubsplanung in den Ferienzeiten.  Und auch Wiederkehrern nach Erziehungszeiten konnte damit ein Weg zurück in die Pflege eröffnet werden. Die Jury entschied sich unter einer Vielzahl an Einreichungen aus Patientenkommunikation, medizinischen Versorgungskonzepten sowie Personalmanagementansätzen für das Change-Projekt des Lukaskrankenhauses. 
„Ein tolles Thema. Ein sehr mutiger Change und ein Leuchtturmprojekt zugleich, das bis hinein in die Leitsätze des Klinikunternehmens Eingang findet. Darüber hinaus wertschätzend unter Berücksichtigung aller im Prozess beteiligter Mitarbeiter von der Unternehmensführung bis hinunter in die Pflege.“ so Felix Dorn, Leiter Marketing und Vertrieb des BQS Instituts und Verantwortlicher für den Deutschen CHANGE Award. „Die Jury hatte eine wirklich schwierige Aufgabe zu lösen. Alle Einreichungen waren vorbildlich und trugen einen klaren Patientennutzen in sich. Letztlich machte nun aber ein Thema das Rennen, dass wohl eines der größten derzeitigen Probleme in der Versorgung darstellt; der Fachkräftemangel. Ein Kernproblem, welches wir in den Ergebnissen der Picker-Befragungen für unsere Kunden immer wieder identifizieren. Gerade mit dem Deutschen CHANGE Award wollen wir aufzeigen, dass die Herausforderung größer ist. Umfassende Veränderungsprozesse müssen angestrebt werden, um den Herausforderungen in der patientenzentrierten Versorgung gerecht zu werden.“

Anzeige