DIMDI veröffentlicht endgültige Fassung der ICD-10-GM 2018

28.09.2017, Sven C. Preusker
KMi Nachrichten, Heilberufe, Management, Krankenversicherung

KMi (scp) – Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) hat die endgültige Fassung der Internationalen statistischen Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, 10. Revision, German Modification, Version 2018 (ICD-10-GM Version 2018 ) veröffentlicht. In die neue Version flossen die Änderungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ein.  Berücksichtigt sind zudem 56 Vorschläge, zumeist von Fachgesellschaften und Fachleuten aus Ärzteschaft, Krankenkassen und Kliniken sowie Organisationen der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen. Derweil plant die Weltgesundheitsorganisation (WHO), im Jahr 2018 die Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme – Revision 11 (ICD-11) zu verabschieden. In Deutschland wurden erste Betatests Ende August 2017 abgeschlossen, die Auswertungen hierzu laufen derzeit, wie das Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung (Zi) mitteilt.
Einen konkreten Termin für die Einführung in Deutschland gibt es bisher nicht. Ebenso ist noch offen, wie die deutsche ICD-11-Version im Einzelnen aussehen wird. Die Überarbeitung werde jedoch Zeit in Anspruch nehmen, so dass offen bleibe, wann die ICD-11 in der Versorgungsrealität ankommen werde, so das Zi. Im direkten Vergleich zu der in Deutschland aktuell geltenden ICD-10-GM 2017 weise die Betaversion der ICD-11 in den vergleichbaren Kapiteln eine Zunahme von endständigen Kodes um fast 30 Prozent auf, was die Künftige Kodierung von Krankheiten um ein Vielfaches komplexer machen werde, so das Institut.
Zurück zur ICD-10-GM Version 2018 – hier eine Übersicht der wichtigsten inhaltlichen Änderungen:
  • Essstörungen, Enuresis, stereotype Bewegungsstörungen: Aufnahme neuer Schlüsselnummern zur Differenzierung der o.g. Zustände hinsichtlich der Verlaufsform
  • Hautnekrose: Einführung zusätzlicher Schlüsselnummern für eine lokalisationsbezogenen Kodierung
  • Komplikationen durch Gelenkendoprothesen bzw. Osteosynthesen: Aufnahme neuer Schlüsselnummern für die lokalisationsbezogene Kodierung von mechanischen Komplikationen durch eine Gelenkendoprothese oder durch eine interne Osteosynthesevorrichtung
Der Kommentar im Vorspann des Systematischen Verzeichnisses erläutert wichtige Neuerungen in den einzelnen Kapiteln. Alle Änderungen im Detail sind in der Aktualisierungsliste enthalten. Die Differenzliste enthält die Veränderungen der endgültigen Fassung gegenüber der Vorabfassung.
Download der Dateien
Referenzausgaben und Aktualisierungslisten zur ICD-10-GM 2018 finden Sie als kostenfreie PDF-Dateien im Downloadcenter des DIMDI – hier die Links dazu: 
ICD-10-GM 2018 Online
ICD-10-GM 2018 Referenzfassung und Aktualisierungslisten

Anzeige