Amazon will Shop-Apotheke übernehmen

09.10.2017, Welt der Krankenversicherung
Krankenversicherung


Amazon will in den Apothekenmarkt einsteigen. Wie der Branchendienst APOTHEKE ADHOC berichtet, will der US-Internetkonzern die Shop-Apotheke übernehmen. Die börsennotierte Versandapotheke mit Sitz im niederländischen Venlo ist Marktführer im Bereich der rezeptfreien Arzneimittel und Gesundheitsprodukte. Laut Bericht sind die Gespräche bereits fortgeschritten, im nächsten Schritt müsste ein offizielles Übernahmeangebot vorgelegt werden. Bislang ist nur ein kleiner Kreis an Personen involviert. APOTHEKE ADHOC beruft sich auf mit dem Vorgang vertraute Kreise. Mit der Übernahme einer Versandapotheke würde der Konzern sich neben Kunden vor allem Knowhow beschaffen. Der Verkauf von Arzneimitteln ist komplex und hochreguliert, derzeit wird in der Politik diskutiert, den Versand von rezeptpflichtigen Medikamenten zu verbieten. Anders als DocMorris ist Shop-Apotheke solchen Risiken nicht ausgesetzt: Der Versender erwirtschaftet 95 Prozent seines Umsatzes im sogenannten Non-Rx-Bereich. Laut Branchenkenner Fabian Kaske von der Marketingagentur Dr. Kaske hätte ein Einstieg von Amazon gravierende Auswirkungen für den gesamten Apothekenmarkt. Denn der US-Konzern sei nicht auf Gewinne fokussiert, sondern auf Wachstum. Darauf müssten sich die Apotheken einstellen. Für ihn ist klar: „Wenn Amazon in den Markt kommt, wird sich die Entwicklung um einige Jahre beschleunigen.“
In München testet der Konzern bereits die Auslieferung von Medikamenten im Rahmen von Prime Now. Kooperationspartner ist eine Apotheke vor Ort.

Anzeige