SoCura-Geschäftsführer Uwe Pöttgen verstorben

26.06.2018, Sven C. Preusker
Management, Köpfe

Am 31. Mai ist Uwe Pöttgen, Geschäftsführer der SoCura-Gesellschaften, im Alter von 51 Jahren unerwartet an einem Herzinfarkt verstorben. Pöttgen übernahm 2012 die Geschäftsführung bei der SoCura sowie die Position des CIO der Malteser. „Wir sind zutiefst erschüttert und traurig über diesen großen Verlust. Unser Mitgefühl gilt seinen Hinterbliebenen, allen voran seiner Frau und seiner Tochter“, sagte Verena Hölken, Geschäftsführerin der SoCura-Gesellschaften und Vorstandsmitglied der Malteser.

Pöttgen war von 1996 bis 2001 Leiter IT/Controlling bei den Rotkreuz-Kliniken. 2002 übernahm er die Leitung des Konzernbereichs IT bei der Asklepios Gruppe. 2012 wechselte Uwe Pöttgen zur SoCura, die als Shared Service Center des Malteser Verbundes Dienstleistungen aus den Bereichen Buchhaltung, IT und Personal-Service erbringt. Als Geschäftsführer der SoCura und CIO der Malteser war er verantwortlich für die gesamte IT-Landschaft der Malteser in Deutschland. Im Zuge des Projektes Restart.IT führte er ein Hybrid-Cloud-Konzept ein, das größtmögliche IT-Sicherheit gewährleistet und dabei die digitale Zusammenarbeit von haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern fördert. Auf Basis der gesammelten Erfahrungen trieb Pöttgen die Entwicklung der Wohlfahrt.Cloud voran, eines deutschlandweit betriebenen IT-Service, der auch anderen Trägern aus Wohlfahrt, Kirche und Gesundheitswesen offensteht. Pöttgen war Mitglied in zahlreichen Gremien und Ausschüssen, unter anderem Vorstandsmitglied des Vereins Elektronische FallAkte sowie Vertreter der katholischen Krankenhäuser in der Deutschen Krankenhausgesellschaft.

 

Anzeige