Produkte für Diabetiker sollen auf dem Schwarzmarkt boomen

16.08.2019, Rolf Stuppardt, Welt der Krankenversicherung
Krankenversicherung, Recht, Digital Health

Der Schwarzmarkt für Diabetes-Hilfsmittel im Internet soll mächtig boomen. Das berichtete jetzt Medical Tribune. Neben Teststreifen sollen auch immer mehr Sensoren wie auch Komplett-Systeme (Starterkits) auftauchen. Parallel zu den Erstattungen der Krankenkassen seit Mitte 2017 seien die Verkaufsangebote auf Online-Portalen wie eBay sprunghaft angestiegen. So habe Prof. Dr. Heiko Burchert vom Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit der Fachhochschule Bielefeld bis Februar 2019 schon 1.800 private Anbieter dieser Hilfsmittel allein bei eBay festgestellt. Für einen Sensor würden im Durchschnitt rund 54 Euro erzielt. Pro Jahr sollen auf diese Weise rund 26.000 Sensoren allein bei eBay den Besitzer wechseln. Auf dem gesamten Online-Markt werden laut Burchert mehr als doppelt so viele angeboten. Die Hälfte der Verkäufer sollen Diabetiker sein, die einen Teil ihrer Verordnungen weiterverkaufen. Den Krankenkassen würde durch den Schwarzmarkt ein jährlicher Schaden von 23,6 Millionen Euro bei Teststreifen und aktuell 1,6 Millionen Euro bei Sensoren mit steigender Tendenz entstehen. Dies würden die Krankenkassen laut Burchart sehenden Auges geschehen lassen.

 

Anzeige