Medizin-Nobelpreis geht in die USA und nach UK

08.10.2019, Rolf Stuppardt, Welt der Krankenversicherung
Heilberufe, Politik & Wirtschaft

Der Nobelpreis für Physiologie/Medizin geht an zwei US-amerikanische und einen britischen Forscher. William Kaelin, Gregg Semenza und Peter Ratcliffe haben „die Basis geschaffen für unser Verständnis darüber, wie Sauerstoff unseren Zellstoffwechsel und physiologische Funktionen beeinflusst“, so die Begründung des Nobel-Komitees. Ihre Forschung ebne den Weg für neue Strategien im Kampf gegen zum Beispiel Blutarmut oder Krebs. Wie die Grafik von Statista zeigt, gingen bisher mit weitem Abstand die meisten Preise an Forscherinnen und Forscher aus den USA, gefolgt vom Vereinigten Königreich. Deutschland liegt dabei an dritter Stelle.

Anzeige