Abstimmung im Bundestag über die Neuregelung der Organspende

13.01.2020, medhochzwei
Aktuelles aus dem Verlag, Politik & Wirtschaft

 

Heiko Burrack, Autor des Organspende-Sachbuchs „Leben hoch zwei“ plädiert für Widerspruchslösung

Am kommenden Donnerstag, 16. Januar, will der Bundestag abschließend über die Neuregelung der Organspende in Deutschland beraten und über verschiedene fraktionsübergreifende Gesetzesentwürfe abstimmen.

Zur Debatte stehen der von Abgeordneten rund um Bundesgesundheitsminister Spahn und dem SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach eingebrachten Gesetzentwurf für eine doppelte Widerspruchslösung. Demnach gilt jeder Bürger als potenzieller Organspender, der zu Lebzeiten keinen Widerspruch erklärt hat.

Der zweite zur Debatte stehende Entwurf der Abgeordnetengruppe um die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock strebt eine Stärkung der Entscheidungsbereitschaft bei der Organspende an. Auch hier soll den Bürgern über ein Online-Register die Möglichkeit gegeben werden, ihre Entscheidung einfach zu dokumentieren, zu ändern und zu widerrufen.

Heiko Burrack, Autor des Buches „Leben hoch zwei – Fragen und Antworten zu Organspende und Transplantation“ wurde selbst vor über 24 Jahren eine Niere gespendet.

Persönlich befürwortet er die Widerspruchslösung: „Ich setze mich entschieden für die Widerspruchslösung ein. Wir haben es zugelassen, dass die Organspenden systematisch nach unten gehen und deswegen Menschen sterben müssen, die weiterleben könnten. Genau deswegen brauchen wir einen Systemwechsel.“ Den Gesetzentwurf von Annalena Baerbock sieht Burrack als einen „Versuch, ein totes Pferd zu reiten. Man versucht einen nicht funktionierenden Ansatz am Leben zu halten, indem man weitere Kontaktpunkte einführt; das kann und wird nicht gelingen. Warum müssen wir in Deutschland immer eigene Systeme entwickeln? In anderen Ländern gibt es funktionierende Modelle; die Widerspruchslösung ist ein solches.“

Auch zur aktuellen Entscheidungslösung nimmt Burrack Stellung: „Die jetzige Entscheidungslösung und alle Weiterentwicklungen sind für mich eine Entsolidarisierung der Gesellschaft. Es ist für mich purer Egoismus, wenn man über seine Organe nach seinem Tod bestimmen will. Es darf nicht sein, dass genau deswegen Menschen sterben.“

Das Buch von Herrn Burrack schafft mit Hintergrundwissen und Informationen aus zahlreichen Experteninterviews eine Basis, um eine fundierte Entscheidung für oder gegen eine Organspende treffen zu können.

 

Eine Leseprobe finden Sie hier.

Anzeige