Ältere und Pflegebedürftige in Senioren- u. Pflegeheimen können durch Videosprechstunde besonders profitieren

13.04.2020, Dr. Monika Sinha, Welt der Krankenversicherung
Krankenversicherung, Digital Health, Coronavirus

Ältere, multimorbide und pflegebedürftige Menschen gehören zur größten und am stärksten durch Covid-19 gefährdeten Risikogruppe. Gleichzeitig sind sie es, die von den Besuchsverboten, Quarantänemaßnahmen, Wegfall von Betreuungsangeboten und Veranstaltungen ganz besonders betroffen sind und mit den Folgen des „social distancing“ fertig werden müssen. Dies kann auch zu vermehrten psychischen Belastungsreaktionen führen. In diesen Zeiten sind die Pflegekräfte ganz besonders stark gefordert. Um die belastenden Arbeitssituationen gut zu meistern und frühzeitig bei sich verschlimmernden Verläufen haus- und fachärztliche, pharmakologische oder therapeutische Expertise mit einzubinden, können Pflegekräfte schnell und unkompliziert eine Videosprechstunde starten. Hierzu wird nur ein Computer mit Internetanschluss, Mikrophon und Webcam oder ein entsprechendes Tablet benötigt. In einigen Fällen, so auch beim zertifizierten Video-Audiokonferenzsystem CLICKDOC von CompuGroup Medical SE (CGM) ist kein Herunterladen einer speziellen Software erforderlich. Während der Corona-Krise kann die CLICKDOC Software-Lösung von CGM kostenlos genutzt werden.  Über weitere zertifizierten Video-Audiokonferenzsysteme informiert die KBV auf ihren Webseiten. Auf diese Weise können Pflegekräfte ohne weitere Infektionsgefahren zum Schutz der Älteren und Pflegebedürftigen zu noch mehr Patienten- und Versorgungssicherheit beitragen.

 

Anzeige
Anzeige