Gründer schenkt Senioren mit innovativen Tablets mehr Lebensfreude

24.07.2020, René Adler
Demenz, Pflege

Aus einem kleinen und privaten Einfall wurde eine große Idee, die mittlerweile bundesweit im Einsatz ist: mehr Lebensfreude für Senioren mithilfe von Tablets – sogar bei fortgeschrittener Demenz wie beim Großvater von Marc Aurel Engels. Der damals in Berlin lebende Enkel nahm häufig die Fahrt nach Stuttgart auf sich, um so viel Zeit wie möglich mit seinem Opa zu verbringen.

Bei einem Besuch im Pflegeheim brachte er auf einem Tablet gespeicherte Familienfotos mit. Und siehe da: Trotz des fortgeschrittenen Stadiums seiner Erkrankung reagierte der Großvater überaus interessiert – der kleine Computer schien seine Stimmung für eine gewisse Zeit sogar merklich zu verbessern. Begeistert lud Engels Inhalte wie Videos und weitere Fotos in regelmäßigen Abständen auf das Tablet – wieder mit Erfolg. Er überließ das Gerät den Betreuern, die mit damit immer wieder die Aufmerksamkeit des alten Herrn gewinnen konnten.
 
Marc Aurel Engels befasste sich intensiver mit dem Thema Demenz und tauschte sich mit Experten und Pflegeeinrichtungen aus. Dabei fand er heraus, dass die auf dem Markt erhältlichen digitalen Beschäftigungsmaterialien nicht auf die Bedürfnisse von Pflegebedürftigen und Menschen mit Demenz zugeschnitten waren. Überzeugt von der Idee, auch andere Betroffene würden positiv auf digitale Technologien reagieren, beschloss er 2013, die Firma Media4Care zu gründen. Er entwickelte eine Software mit Inhalten und Beschäftigungsmöglichkeiten für Senioren und Pflegebedürftige, die einfach und barrierefrei zu nutzen sind und gleichzeitig kognitive Areale im Gehirn stimulieren.
 
Der Unternehmer konnte schon bald Investoren für sein Projekt gewinnen, darunter die Dr. Becker Klinikgruppe mit allein acht Rehakliniken und zuletzt rund 100 Mio. Euro Jahresumsatz. 2014 brachte Media4Care sein erstes Produkt auf den Markt – ein Tablet für pflegebedürftige Senioren in Pflegeeinrichtungen mit Zugängen für Betreuer und Familien. Es war der Beginn einer Erfolgsgeschichte: Stand Juli 2020 hat Media4Care nach eigenen Angaben bereits ein Drittel aller Pflegeeinrichtungen und -heime in Deutschland ausgestattet.
 
Corona bedeutete Mehr- statt Kurzarbeit: In den vergangenen Wochen und Monaten mit Kontaktbeschränkungen konnten Engels und sein Team viele Betroffene bzw. deren Angehörige für ihr Produkt gewinnen. Erst kürzlich wurden innerhalb eines Spendenprojekts mit dem Computer-Hersteller Lenovo und der Alzheimer Gesellschaft in Baden-Württemberg Tablets kostenlos zur Verfügung gestellt. In Pandemie-Zeiten besonders wertvoll: Das Tablet bietet auch eine sehr einfach zu bedienende Möglichkeit zur Videotelefonie.
 
„Unser Ziel ist es, pflegebedürftigen Senioren mehr Lebensfreude zu schenken. Durch meine eigene, ganz persönliche Erfahrung weiß ich, wie traurig und schwer es ist, wenn ein geliebter Mensch an Demenz erkrankt. Deswegen ist es mein Wunsch, mit Media4Care auch anderen Betroffenen zu helfen“, sagte Engels, auch Geschäftsführer von Media4Care, in diesem Juli.

 

Anzeige
Anzeige