Wie beeinflusst die häusliche Pflege mein Wohlbefinden? Die Angehörigenampel liefert schnelle und praxisorientierte Antworten

01.03.2021, Sarah Rondot
Pflege

Dreiviertel der pflegebedürftigen Menschen in Deutschland werden zu Hause von Angehörigen gepflegt. Gerade Angehörige, die Menschen mit Demenz unterstützen und pflegen, sind oft starken Belastungen ausgesetzt. Sie stecken ihre eigene Gesundheit und ihr seelisches Wohlbefinden zurück, um die Angehörigen bestmöglich zu versorgen. Das Digitale Demenzregister Bayern, kurz digiDEM Bayern, hat einen Online-Selbsttest entworfen, der Angehörigen hilft ihre eigene Situation besser einzuschätzen: Die Angehörigenampel. Sie steht unter der Leitfrage: Wie beeinflusst die häusliche Pflege mein Wohlbefinden?


 Der Test ist kostenlos und umfasst 10 Fragen, er ist auf Deutsch, englisch, türkisch und russisch verfügbar. Dabei können die Angehörigen zu Aussagen wie „Ich fühle mich oft körperlich erschöpft“ oder „Durch die Unterstützung/ durch die Pflege hat die Zufriedenheit in meinem Leben gelitten“ Stellung nehmen. Die Ampel versucht, sowohl körperliche als auch seelische Beeinträchtigungen durch die Pflege der Angehörigen zu erfassen. Nach Beantworten der Fragen zeigt die Ampel grün, gelb oder rot an. Sie gibt den Angehörigen neben dem Ergebnis auch konkrete Empfehlungen auf den Weg, wie es gelingen kann, die eigene Situation zum Besseren zu verändern. digiDEM Bayern empfiehlt, die Angehörigenampel nach sechs Monaten erneut durchzuführen und so zu prüfen, wie sich das seelische und körperliche Wohlbefinden in dieser Zeitpanne verbessert hat.


Die Angehörigenampel ist die Kurzform der Häuslichen Pflege Skala (HPS), ein Erhebungsinstrument, das von Wissenschaftlern des Zentrums für Medizinische Versorgungsforschung des Universitätsklinikums Erlangen entwickelt wurde. Es umfasst 20 Sprachen und wird seit sechs Jahren weltweit eingesetzt. Eine Studie mit 351 Teilnehmern zeigt die Wirksamkeit der HPS, sie kann die Situation der Angehörigen realistisch erfassen. Auch die Anwendbarkeit der Angehörigenampel wurde mit 386 pflegenden Angehörigen erprobt.
Die Angehörigenampel ist nur eins der Online-Angebote im Rahmen des Forschungsprojektes „Digitales Demenzregister Bayern“. Ziel ist es, Menschen mit Demenz, Angehörige und Pflegende mit digitalen, leicht anwendbaren Angeboten zu unterstützen.


Hier geht es zum kostenlosen Online-Test:
www.digidem-bayern.de/angehoerigenampel

 

Anzeige
Anzeige