Ihr Verlag für Fachmedien im Gesundheitswesen

Nachrichten

Neuer Bericht zur Versorgung psychischer Störungen bei Flüchtlingen erschienen

22.02.2017, medhochzwei Redaktion
Politik & Wirtschaft
Etwa 30 bis 40 Prozent der nach Deutschland migrierten Flüchtlinge leiden an einer traumainduzierten psychischen Störung. Das geht aus der dritten, aktualisierten Auflage des Versorgungsberichts zur psychosozialen Versorgung von Flüchtlingen und Folteropfern in Deutschland der bundesweiten Arbeitsgemeinschaft der psychosozialen Zentren für Geflüchtete und Folteropfer hervor. In Zahlen ausgedrückt handelt es sich dabei um ca. 380.000 der (im Jahre 2015) 890.000 Asylsuchenden. Weiterlesen

Disziplinenübergreifender Einsatz von Case Management

22.02.2017, medhochzwei
Autorenkommentare

ZQP mit neuem Internetauftritt

22.02.2017, medhochzwei Redaktion
Etwa fünf Millionen Angehörige pflegen in Deutschland. Eine noch größere Zahl begleitet Familienmitglieder, die Hilfe im Alltag brauchen. Die gemeinnützige Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hält mit einer neuen Internetseite spezielle Informationsangebote unter anderem für Angehörige bereit, die sich mit Pflege befassen. Die Hilfen reichen von Ratgebern für die richtige Unterstützung beim Essen und Trinken oder für das gemeinsame Leben mit einem Partner mit Demenz bis zu Hinweisen zum Umgang mit eskalierenden Pflegesituationen. Weiterlesen

SWR1 Leute am Montag mit unserem Autor Professor Gerald Lembke

22.02.2017, medhochzwei
Am Montag, den 20.02.2017, war unser Autor Professor Gerald Lembke zu Gast in der SWR1-Sendung "Leute" von 10 bis 12 Uhr. Mit Nicole Köster sprach er dort über sein neues Buch "Im digitalen Hamsterrad. Ein Plädoyer für den gesunden Umgang mit Smartphone & Co.", die Bequemlichkeit der Nutzung von Smartphones und die Gefahren von einem zu frühen Umgang mit digitalen Medien. Bis zum 12. Lebensjahr bräuchten Kinder noch nicht mit Computern umzugehen, meint Prof. Lembke. Wer die Sendung verpasst hat, kann sie in der Mediathek nachhören. Weiterlesen

Sektorenübergreifende Qualitätssicherung: Finanzierung der Strukturen auf Landesebene geregelt

22.02.2017, medhochzwei Redaktion
Die Finanzierung der Strukturen, die auf Landesebene für die Umsetzung einer sektorenübergreifenden Qualitätssicherung benötigt werden, ist nunmehr konkretisiert. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat die finanzielle Grundlage für die Aufgaben der Landesarbeitsgemeinschaften sowie die Zuständigkeiten für die Datenannahme geregelt. Weiterlesen
Anzeige