Ihr Verlag für Fachmedien im Gesundheitswesen

Nachrichten

DPtV: Arbeitswelt muss sich am Menschen orientieren

29.03.2017, medhochzwei Redaktion
Politik & Wirtschaft
Schlafstörungen sind oftmals ein Symptom für körperliche und/oder psychische Probleme, Überlastungssituationen und Ängste. „Die jetzt im DAK-Report Schlaf dargestellten starken Steigerungen der Anzahl von Menschen mit Schlafstörungen sollten uns alarmieren und eine umfassende Ursachenforschung nach sich ziehen“, betont die Bundesvorsitzende der Deutschen PsychotherapeutenVereinigung (DPtV) Dipl.-Psych. Barbara Lubisch. Weiterlesen

BPtK: Sprechstunde und Akutbehandlung angemessen vergüten

29.03.2017, medhochzwei Redaktion
Politik & Wirtschaft
Die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) fordert eine angemessene Vergütung für die mit der ab dem 1. April gültigen Psychotherapie-Richtlinie eingeführte psychotherapeutische Sprechstunde und Akutbehandlung. „Die Honorierung muss deutlich über dem Honorarsatz für normale Therapiestunden liegen“, stellte BPtK-Präsident Dr. Dietrich Munz fest. „Sprechstunde und Akutbehandlung stellen zeitlich und koordinativ erheblich höhere Anforderungen. Der Arbeitsaufwand geht deutlich über die reinen Gesprächstermine hinaus. Die Honorierung muss sich am tatsächlichen Arbeitseinsatz und der hochqualifizierten Leistung orientieren.“ Weiterlesen

DPtV-Hintergrund zur Psychotherapie-Richtlinie und Psychotherapie-Vereinbarung

29.03.2017,
Politik & Wirtschaft
Sabine Schäfer und Dieter Best gehen im DPtV-Hintergrund 1.2017 auf vierzehn Seiten detailliert auf die Änderungen in der Psychotherapie-Richtlinie und der Psychotherapie-Vereinbarung ein, die am 1. April in Kraft treten. Der Hintergrund steht hier zum Herunterladen bereit. Weiterlesen

Praxishandbuch Psychotherapie-Richtlinie und Psychotherapie-Vereinbarung

29.03.2017,
Köpfe
Mit der neuen Psychotherapie-Richtlinie und der Psychotherapie-Vereinbarung ändern sich die Rahmenbedingungen für die ambulante psychotherapeutische Versorgung als Leistung der gesetzlichen Krankenkassen grundlegend. Das Versorgungsangebot wird um die psychotherapeutische Sprechstunde und die psychotherapeutische Akutbehandlung erweitert, die Behandlungsabfolge wird klarer strukturiert und die Begründung eines Psychotherapieantrages wird stark vereinfacht. Mit der persönlichen telefonischen Erreichbarkeit und dem verpflichtenden Angebot der psychotherapeutischen Sprechstunden wachsen aber auch die Anforderungen an psychotherapeutische Praxen. Weiterlesen

Modellprojekt zum elektronischen Medikationsplan in Rheinland-Pfalz

29.03.2017, Sven C. Preusker
Politik & Wirtschaft
Im März 2015 initiierte das rheinland-pfälzische Gesundheitsministerium gemeinsam mit der Universitätsmedizin Mainz, der Landesapothekerkammer Rheinland-Pfalz sowie der Techniker Krankenkasse mit dem Pilotprojekt „Vernetzte Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) mit dem elektronischen Medikationsplan in Rheinland-Pfalz“ erstmalig flächendeckend die Erprobung telematischer Instrumente, die das Bundesministerium für Gesundheit mit dem E-Health-Gesetz ab 2018 etablieren möchte. Weiterlesen
Anzeige