Nachrichten

Schweiz: Case Management muss sich immer mehr beweisen

26.01.2017, medhochzwei Redaktion
Claudia Merkl hat für das Netzwerk Case Management Schweiz mit Pino Manca, Leiter Case Management bei der AEH AG Zentrum für Arbeitsmedizin, Ergonomie und Hygiene AG, gesprochen. Manca berichtet unter anderem, dass die Erfolge des Case Management durch unterschiedliche Erwartungen und Interpretationen der Prozessbeteiligten sowie eine Studie der Schweizerischen Unfallversicherung (Suva) etwas in die Kritik geraten seien. Weiterlesen

BPtK-Round-Table: Medien in der psychotherapeutischen Versorgung

26.01.2017, medhochzwei Redaktion
Politik & Wirtschaft
Bei einem Round-Table hat sich die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) mit Medien in der psychotherapeutischen Versorgung und der Sicherung der Qualität internetbasierter Behandlungsangebote beschäftigt. Denn in der Versorgung von Menschen mit psychischen Erkrankungen sind inzwischen viele Beratungs- und Behandlungsangebote im Internet oder per App verfügbar. Weiterlesen

Barbara Lubisch blickt zurück und nach vorn

26.01.2017, medhochzwei Redaktion
Politik & Wirtschaft
Barbara Lubisch, Bundesvorsitzende der Deutschen PsychotherapeutenVereinigung e. V. (DPtV), hat im "Schütze-Brief" zum Rückblick 2016 und Ausblick 2017 beigetragen. Es sei in dieser Legislaturperiode im Bereich der Versorgung psychisch erkrankter Menschen viel in Gang gesetzt worden: Mit dem GKV-VSG vom Juni 2015 sei die Reform der Psychotherapie-Richtlinie angestoßen und einige sozialrechtliche Befugniseinschränkungen der Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten aufgehoben worden. Weiterlesen

IPPNW: Empfehlungen für heilberuflich Tätige in Abschiebesituationen

26.01.2017, medhochzwei Redaktion
Politik & Wirtschaft
Mit zunehmenden Abschiebungen von Flüchtlingen aus Deutschland sind auch immer öfter heilberuflich Tätige, insbesondere durch verschärfte Gesetzgebungen im Asylpaket I und II der Bundesregierung Deutschland, vor schwierige Situationen gestellt. Auch PP/KJP können mit den Themen und akuten Situationen von Abschiebungen kranker Flüchtlinge konfrontiert werden, denn vielerorts versorgen Ärztinnen und Ärzte, Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten wie auch Krankenschwestern und Pfleger erkrankte Hilfesuchende. Weiterlesen
Anzeige