Nachrichten

„Krankenhaus Rating Report 2018“: Regulierung in der Pflege kann Versorgung gefährden

26.06.2018, René Adler
Aktuelles aus dem Verlag, Management, Politik & Wirtschaft, Pflege, Hintergrund

In finanzieller Hinsicht fällt der „Krankenhaus Rating Report 2018“ zwiespältig aus. Im Jahr 2016 lagen nur noch sieben Prozent der Kliniken im „roten Bereich“ mit erhöhter Insolvenzgefahr und 84 Prozent im „grünen Bereich“. Trotz guter Ertragslage blieb jedoch die Kapitalausstattung der Kliniken weiterhin unzureichend.

Weiterlesen

Digitalisierung: mehr Spielraum in der Finanzierung nötig

29.05.2018, Sven C. Preusker
Hintergrund, Interviews, Digital Health
Im Interview spricht Oliver Heitz, Partner bei der Rochus Mummert Healthcare Consulting GmbH, über den Stand der Digitalisierung in Gesundheitseinrichtungen in Deutschland, über die Herausforderungen der Digitalisierung und über die soeben erschienene Studie „Digitalisierung in der Gesundheitswirtschaft – Herausforderungen und Chancen deutscher Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen.“ Weiterlesen

G-BA-Regelung zur stationären Notfallversorgung: Viel Kritik von Ärzten und Krankenhäusern

25.04.2018, Sven C. Preusker
Hintergrund, Politik & Wirtschaft, Management, Heilberufe
Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat am 19. April einen Beschluss zu einem gestuften System der stationären Notfallversorgung gefasst. Der Beschluss kam gegen die Stimmen der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) zustande. Im Beschlossenen System werden drei Stufen der Notfallstrukturen an Krankenhäusern unterschieden. Je nach Art und Umfang der strukturellen, personellen und medizinischen-technischen Vorhaltungen geht es um Strukturen für eine Basisnotfallversorgung (Stufe 1), erweiterte Notfallversorgung (Stufe 2) oder umfassende Notfallversorgung (Stufe 3). Die neue Regelung sieht vor, dass ein Krankenhaus für die Zuordnung in die Basisnotfallversorgung (Stufe 1) mindestens über die Fachabteilungen Chirurgie/Unfallchirurgie sowie Innere Medizin am Standort verfügen muss. Weiterlesen

Koalitionsvertrag: Problemlösung oder nur Kosmetik?

28.03.2018, Sven C. Preusker
Politik & Wirtschaft, Hintergrund
Nachdem sich CDU, CSU und SPD Anfang Februar auf den Entwurf eines Koalitionsvertrags geeinigt hatten, stand Anfang März endlich fest, dass es eine Neuauflage der Großen Koalition geben wird – wenn auch mit größtenteils verändertem Personal. Gerade das Gesundheitsressort wird kräftig umgebaut, Jens Spahn ist neuer Bundesminister für Gesundheit, die Posten der Parlamentarischen Staatssekretäre wurden mit der Juristin Sabine Weiss und dem Betriebswirtschaftler und Politikwissenschaftler Dr. Thomas Gebhart besetzt. Weiss ist seit 2009 Mitglied des Deutschen Bundestages und seit 2014 stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion mit Zuständigkeit für die Bereiche Arbeit und Soziales und wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Gebhardt ist seit 2009 Mitglied des Deutschen Bundestags und Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. Lutz Stroppe wird seine Tätigkeit als beamteter Staatssekretär des Bundesministeriums für Gesundheit fortsetzen. Weiterlesen

OP-Barometer 2017: Kliniken mit großen OP-Bereichen haben mehr Schwierigkeiten

28.02.2018, Sven C. Preusker
Hintergrund, Pflege, Heilberufe, Management, Politik & Wirtschaft
Personalknappheit, schlechte Organisationsstrukturen und Defizite in der Unternehmenskultur bewirken nach ersten Erkenntnissen des OP-Barometers 2017 ein Sinken der Leistungsfähigkeit in deutschen OP-Sälen. „Der OP-Saal ist der Motor eines Krankenhauses. Wenn dieser stottert, dann bedeutet es eine Gefährdung für die gesamte Einrichtung“, sagt Prof. Thomas Busse, Direktor des Zentrums für Gesundheitswirtschaft und -recht (ZGWR) der Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS), der die Studie zum sechsten Mal durchgeführt hat. Weiterlesen
Anzeige