Nachrichten

Neue Folge Demenz-Podcast: Mit Demenz im Krankenhaus

02.09.2020, medhochzwei
Aktuelles aus dem Verlag, Demenz, Pflege

Demenzbetroffene im Krankenhaus sind keine Seltenheit und ihr Anteil steigt stetig. Da Krankenhäuser aber auf Effizienz ausgelegte Institutionen sind, stellen Menschen mit Demenz sie vor erhebliche Schwierigkeiten und sogar Gefahren. Im Podcast sprechen wir über die aktuelle Lage, besondere Betreuungsmöglichkeiten in demenzsensiblen Krankenhäusern und Alternativen zum Krankenhausaufenthalt.

Weiterlesen

Kommunikation mit Menschen mit Demenz – Worte, Gesten und Blicke, die berühren

31.08.2020, medhochzwei
Demenz, Pflege, Aktuelles aus dem Verlag

Demenz ist eine Einschränkung, die den Alltag in all seinen Facetten bestimmt. Bei einer Demenz leidet auch und besonders das gegenseitige Verständnis, sei es zwischen Partnern, Freunden oder Enkelkindern und Großeltern. Denn auf einmal funktionieren gewohnte Abläufe nicht mehr, es kommt immer häufiger zu Missverständnissen und dadurch zu Eskalationen.
 

Weiterlesen

Demenz mit Leichtigkeit begegnen

28.08.2020, medhochzwei
Demenz, Aktuelles aus dem Verlag

„Demenz mit Leichtigkeit begegnen“ – das ist das Motto von Sophie Rosentreter und ihrem Team von „Ilses weite Welt“. Ihr Ziel ist es, aufzuklären und die Beziehung zwischen Menschen mit Demenz und ihren Pflegenden zu stärken.

Weiterlesen

Die neue Ausgabe des ProAlter Newsletters ist da!

24.08.2020, medhochzwei
Aktuelles aus dem Verlag, Demenz, Pflege

Die aktuelle Ausgabe des ProAlter Newsletters ist soeben erschienen.

Dieses Mal haben wir wieder interessante Themen für Sie zusammengestellt.

Weiterlesen

Kann man ein Gefühl für Demenz entwickeln? Früherkennung und Therapie-Entwicklung könnten profitieren

24.08.2020, René Adler
Demenz

Die persönliche Wahrnehmung kann ein wichtiges Indiz sein, um eine demenzielle Veränderung frühzeitig zu bemerken. Zu diesem Schluss kommt ein Forschungsteam unter Federführung des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) in Bonn. Im Zusammenhang mit einer im Medizinjournal der Amerikanischen Akademie für Neurologie erschienenen Studie mit 449 älteren Erwachsenen berichten die Wissenschaftler, dass Personen mit subjektiv empfundenen Gedächtnisstörungen im Durchschnitt tatsächlich mehr messbare, kognitive Defizite aufwiesen. Dies hänge auch mit dem Nervenwasser zusammen. Früherkennung und Therapie könnten davon profitieren.

Weiterlesen
Anzeige