Logo   Newsletter Juni 2018
 
 
 
   
 


 

Liebe Leserinnen und Leser,

 

ja, auch wenn Sie zweifeln… es ist der bewährte medhochzwei-Newsletter mit Nachrichten aus der Gesundheitsbranche, Hintergründen, Video-Interviews und Verlagsneuheiten, den Sie einmal im Monat erhalten. Es war an der Zeit für ein neues Design sowohl unseres Newsletters als auch unseres gesamten Verlagsportals, das nun auch responsive ist, und wir hoffen, es gefällt Ihnen.

 

Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit 2018 war wieder ein Treffpunkt für die gesamte Gesundheitsbranche. An unserem Stand schmökerten zahlreiche Kongressbesucher im ausgestellten Verlagsprogramm, Herausgeber und Autoren nutzten die Gelegenheit zum gemeinsamen Gespräch. Erstmalig gab es am Stand ein vielseitiges und gut besuchtes Veranstaltungsprogramm mit Podiumsdiskussionen und Vorträgen zu verschiedenen Krankenhaus- und Pflegethemen. Mehr dazu finden Sie in verschiedenen Beiträgen dieser Newsletter-Ausgabe.

 

Die Vorstellung des Krankenhaus Rating Report 2018 mit dem Schwerpunkt „Personal – Krankenhäuser zwischen Wunsch und Wirklichkeit“ war eines der Kongresshighlights. Im Video-Interview haben wir Prof. Dr. Boris Augurzky, Leiter des Kompetenzbereichs Gesundheit am RWI, zu den wichtigsten Erkenntnissen aus dem Report befragt. Weitere Ergebnisse hat René Adler für Sie zusammengefasst.

 

Wir wünschen eine spannende Lektüre!

 

Herzliche Grüße aus Heidelberg

Julia Rondot

 

 
   
 
   
 

Das medhochzwei Portal in neuem Gewand

 

Moderner, übersichtlicher und nutzerfreundlicher

Unser neues Portal mit überarbeitetem Design ist nun online. Besuchen Sie unsere neue Website und klicken Sie sich durch die Seiten. Auch von unterwegs macht es jetzt dank mobil optimierter Website mehr Spaß, sich über Neuerscheinungen, Veranstaltungen und Nachrichten auf dem Laufenden zu halten.

 

Klar strukturiert

Wir möchten, dass Sie einfacher und schneller finden, was Sie suchen. Deshalb haben wir unsere Menüführung vereinfacht. Sie finden nun alle wichtigen Informationen in den Unterpunkten in der Menüleiste oben. In der Suchleiste darunter können Sie beliebig nach Informationen suchen: nach Produkten, Themen, Autoren.

 

Schauen Sie vorbei: www.medhochzwei-verlag.de

 

Über Rückmeldungen, Lob und Kritik zu unserem neuen Portal freuen wir uns: info@medhochzwei-verlag.de

 

 
   
 
   
 

 
   
 
   
 


 

Nachdem Case Management nicht zuletzt in der Folge der Agenda 2010 als Konzept in verschiedenen humandienstlichen Organisationen seinen Platz fand und sich dort über die Zeit behaupten konnte, lässt sich in letzter Zeit ein weiterer Schub beim Einsatz personenorientierter Verfahren wie dem Case Management beobachten. Case Management im Krankenhaus ist zur Individualisierung von Prozessen genauso unverzichtbar wie im Entlassmanagement, das angetrieben durch die gesetzliche Nachjustierung, verstärkt auf das Methodenset des Handlungskonzepts setzt.

 

Als neues Arbeitsfeld nutzt das Integrationsmanagement für geflüchtete Menschen Case Management als Ansatzpunkt für eine Systematisierung der Unterstützung auf der Fall- und Systemebene. Auch die Beschäftigungsförderung in den Jobcentern benötigt ein individualisierendes Verfahren in Zeiten geringer Arbeitslosigkeit, vor allem um die Menschen zu unterstützen, die nicht ohne weiteres auf den Arbeitsmarkt zu vermitteln sind. In Österreich begleiten Case Managerinnen und Case Manager individuell abgestuft in bundesweiten Programmen junge Menschen im Übergang von der Schule ins Berufsleben. Gemeinsam ist diesen Ansätzen, der verstärkte Fokus auf die Fälle der Menschen, die in den Organisationszusammenhängen nicht ausreichend berücksichtigt werden können und bisher in der Gefahr standen trotz oder gerade wegen prozessorientierter Verfahren benachteiligt zu werden.

 

Lesen Sie hier weiter.

 

Prof. Dr. Michael Monzer ist Diplom-Psychologe, Projektmanager und Sozialplaner beim Sozialamt Stuttgart, Gründungsmitglied der DGCC, lehrt Case Management seit 2003 an verschiedenen Instituten in Deutschland. Im medhochzwei Verlag ist vor Kurzem die 2. Auflage seines Buches "Case Management Grundlagen" erschienen.

 

 
   
 
   
 

Unser neues Gesamtverzeichnis ist da!

 

Entdecken Sie viele neue, spannende Titel aus dem Gesundheitswesen.

Das Gesamtverzeichnis können Sie sich jederzeit hier herunterladen.

Wenn sie ein gedrucktes Exemplar bevorzugen, schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an info@medhochzwei-verlag.de.

 
   
 
   
 

 
   
 
 
 
 
 
 
 
   
 


Hauptstadtkongress: Robotik kann jetzt und bald noch mehr die Pflege entlasten

Bei Robotik in der Klinik handelt es sich nicht um Zukunftsmusik. Dies machte Dr. Birgit Graf vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung bei einer unserer Veranstaltungen auf dem Hauptstadtkongress deutlich. Man sei mit Krankenhäusern im Gespräch, die Roboter einsetzen wollen, um Patienten zu Ambulanzen oder Behandlungen zu bringen, die nicht so einfach zu finden sind. Der Bereich bietet noch viel mehr, auch wenn nicht alles marktreif ist: fahrerlose Transportsysteme, Roboter, die auf Station Patrouille fahren und ggf. Alarm schlagen, oder ein intelligenter Pflegewagen, der unbegleitet ins Lager geschickt werden kann, wenn die Pflegeutensilien zu Neige gehen.

Mehr.

 
   
 
   
 

 
   
 
 

 

 

 

Drauschke/Drauschke:
Führen im Wandel (Hörbuch CD)

 
 
 
 
 
 

Augurzky/Krolop/Mensen
/Pilny/Schmidt/Wuckel:

Krankenhaus Rating Report 2018 (Buch inkl. eBook)

 
 
 

Storm (Hrsg.)/Greiner/Witte:

AMNOG-Report 2018

 
 
 
 
 
 

Erscheint in Kürze!

Best/Bender/Berner
/Uhlemann/Dilling/Schaff:

Praxishandbuch Psychotherapie-Richtlinie und Psychotherapie-Vereinbarung

 

 

 
 
   
 


„Krankenhaus Rating Report 2018“: Regulierung in der Pflege kann Versorgung gefährden

Je höher der Grad der Spezialisierung, desto besser der Casemix-Index der Kliniken.
Quelle: Krankenhaus Rating Report 2018

 

In finanzieller Hinsicht fällt der „Krankenhaus Rating Report 2018“ zwiespältig aus. Im Jahr 2016 lagen nur noch sieben Prozent der Kliniken im „roten Bereich“ mit erhöhter Insolvenzgefahr und 84 Prozent im „grünen Bereich“. Trotz guter Ertragslage blieb jedoch die Kapitalausstattung der Kliniken weiterhin unzureichend.

Eine noch größere Herausforderung in Kliniken wie Pflegeheimen stellt nach Überzeugung der Autoren die abnehmende Zahl verfügbarer Fachkräfte dar, die zu einer Rationierung von Leistungen führen könnte.

Mehr.

 

 
   
 
   
 

 
   
 
   
 

 

Amelung (Hrsg.):

Die elektronische Patientenakte

Fundament einer effektiven und effizienten Gesundheitsversorgung

 

Obwohl die Vorteile einer ePA auf der Hand liegen, hat diese nach wie vor den Eingang in das deutsche Gesundheitswesen nicht geschafft – im Gegensatz zu anderen Ländern.

Wie ist die ePA in Dänemark, Israel, den USA und Österreich ausgestaltet, die als Vorreiter gelten? 

 

Welche Rolle können von Unternehmen wie Apple oder Google entwickelte ePA spielen? Welche Schlussfolgerungen können für Deutschland gezogen werden? Und wo steht die Implementierung der hiesigen ePA im europäischen Vergleich? Diesen Fragen geht das Buch auf den Grund.

 

Mehr Infos.

 
   
 
   
 

 
   
 
   
 


 

Pflegefachkraft

 

Aus dem „Lexikon des deutschen Gesundheitssystems“, herausgegeben von Dr. Uwe K. Preusker.

 

Allgemeine Bezeichnung für in der Pflege tätige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit abgeschlossener, wenigstens dreijähriger Ausbildung.

Dazu gehören insbesondere die Berufe mit den Bezeichnungen Pflegefachfrau oder Pflegefachmann (mit generalistischer Ausbildung nach dem Pflegeberufereformgesetz), Gesundheits- und Krankenpflegerin bzw. -pfleger, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin bzw. -pfleger sowie in der Altenpflege die Berufsbezeichnungen Altenpflegerin bzw. -pfleger. Darüber hinaus gibt es spezialisierte Tätigkeiten sowie die Möglichkeit einer Spezialisierung und Weiterbildung einschließlich des Hochschulstudiums in den Pflegewissenschaften.
Die ersten, fertig generalistisch ausgebildeten Pflegefachpersonen wird es nach derzeitigem Stand Ende 2022 geben, die generalistische Ausbildung soll 2020 beginnen.

 
   
 
   
 

 
   
 
 

 

 

14. Gesundheitswirtschaftskongress
19. - 20.09.2018, Hamburg

 

Weitere Informationen

 

 
 
 

 

 

REHACARE Kongress "Wir fürs Quartier" 2018
28.09.2018, Düsseldorf

 

Weitere Informationen

 
 
 


PEG-Fachtagung

11.10.2018, München

 

Weitere Informationen

 
 
 

 

17. Europäischer Gesundheitskongress 2018
25. - 26.10.2018, München

 

Weitere Informationen

 
 
   
 



medhochzwei Verlag GmbH

Alte Eppelheimer Str. 42/1

69115 Heidelberg

 

Tel.: +49 (0) 62 21 / 9 14 96 - 0

Fax: +49 (0) 62 21 / 9 14 96 - 20

E-Mail: info@medhochzwei-verlag.de

 

Steueridentifikationsnummer

USt-IdNr.: DE267309671

Handelsregisternummer

HRB 707 763, Amtsgericht Mannheim

Ansprechpartner: Julia Rondot

Geschäftsführung: Julia Rondot

 
   
 
 
 

Abmelden