Logo   Newsletter WdK Juli/August 2020
 
 
 
   
 

 
   
 
   
 


 

Über Abstand und Nähe

Deutschland scheint mit den Abstandsgeboten auf einem guten Weg der Krisenbewältigung zu sein. Sind wir denn mit den Lockerungen auch auf dem Weg zu einer gesunden, produktiven Nähe? Ich glaube, dass sich Wirtschaft und Gesellschaft einen weiteren Lockdown flächigen Ausmaßes nicht leisten können.Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit und weite Teile des auf Kante genähten Mittelstandes sind genauso wie Corona ernste Warnsignale.


An Armut und Verzweiflung kann man auch erkranken, gar sterben. Der erste Lockdown war zudem in erheblichen Teilen von medial wirksam aufbereiteten Horrorszenarien begleitet, was alles noch verstärkte. Wirklich war das Gesundheitswesen aber zu keinem Zeitpunkt gefährdet. Solidarisch, subsidiär und föderativ verfasst, hat es im Grunde sein produktives Potenzial zeigen können. Daran auch mit Abstand anzuknüpfen, es zu optimieren, wäre naheliegend und wünschenswert.  

Weil die tägliche Wiedergabe der absoluten Covid-19 Zahlen ziemlich sinnfrei ist – genauso gut könnte man die absoluten Zahlen von Morbidität und Mortalität anderer wichtiger Indikationen veröffentlichen – haben wir in diesem Newsletter die Grafik des Monats ausgewählt, die zur Mitte des Jahres zeigt, mit welch unterschiedlichen Ergebnissen einige Länder die Corona-Krise angegangen sind. Hier sind die Erkrankungszahlen auf die Einwohner bezogen und zugleich sind die ökonomischen Auswirkungen mit entsprechenden Indikatoren berücksichtigt. Nach der Schweiz und Schweden liegt dabei Deutschland in wirtschaftlicher Hinsicht bislang an dritter Stelle, bei den Fallzahlen sogar an erster Stelle. Wir haben also international gesehen gut abgeschnitten. Spanien und Italien weisen deutlich schlechtere Ergebnisse auf. Mit Blick auf die sozialökonomischen Interdependenzen und ihre grenzübergreifenden Auswirkungen sind gerade jetzt europäische Solidarität und nicht etwa nationalstaatlicher Eigensinn gefragt.

Lesen Sie hier das vollständige Editorial.

In diesem Sinne, herzliche Grüße und bleiben Sie gesund

Ihr Rolf Stuppardt

 
   
 
   
 




Gebetsmühle Prävention, verlassen wir die Spielwiesen
Die ernsthafte Beschäftigung mit der derzeitigen Orientierung auf Corona und seiner Zusammenhänge hat es noch einmal auf den Punkt gebracht: Wann, wenn nicht jetzt Prävention nachhaltig angehen? Herausgeber Rolf Stuppardt sieht das – wie so häufig – breit und fundamental angelegt. Gesundheitspolitik ist viel mehr als Kuration und Krisenbewältigung. Ihr Fundament ist nachhaltige Prävention, die weit in Wirtschaft und Gesellschaft reicht.

Integrierte Versorgung als nachhaltige Regelversorgung auf regionaler Ebene – Teil 1
20 Jahre nach Einführung der §§ 140a ff in das SGB V und in Aufbereitung der Corona-Krise scheint es höchste Zeit für eine Weiterentwicklung der Integrierten Versorgung mit ihren Insellösungen und verstreuten Einzelverträgen. Die 17 systembekannten Autor*innen entwickeln in zwei Teilen ein mutiges und durchaus herausforderndes Gesamtkonzept einer Integrierten Versorgung als Regelversorgung für „Innovative Gesundheitsregionen“ (IGR) und stellen dieses zur Diskussion für die Entscheidungen der nächsten Legislatur. Autor*innen, Redaktion und Verlag freuen sich über Rückmeldungen. Teil 2 erscheint in der September-Ausgabe.

Interview: Videosprechstunde für alle
In der Corona-Krise hat die Telemedizin einen gehörigen Schub erfahren. Seit zwei Jahren dürfen Ärzte Patientinnen und Patienten via Internet behandeln. Nun hat das Münchener Telemedizin-Unternehmen TeleClinic als erste Online-Arztpraxis in Deutschland seine Online-Sprechstunden auch auf den GKV-Markt ausgeweitet. Bislang mussten Patienten die ärztlichen Leistungen privat bezahlen, jetzt kann die TeleClinic mit den Kassen direkt abrechnen. Für WELT DER KRANKENVERSICHERUNG befragte daher Dr. Monika Sinha die TeleClinic-Gründerin und Geschäftsführerin Katharina Jünger und Dr. Nikolaus Schmidt-Sibeth, den medizinischen Leiter bei der 2015 gegründeten TeleClinic.  

Veränderung der Machtverhältnisse – Gesundheitspolitik nach (und lange mit) Corona
Wie sich durch die Corona-Krise die Machtverhältnisse in der Gesundheitspolitik verändern könnten und welche der bisher schon angelegten Trends damit zusätzliche Kraft gewinnen, diskutiert Dr. Robert Paquet und warnt vor Signalen der Fehlentwicklung.

Corona: Eine Herausforderung zwischen Erwartungen und Realität
Alle tragen Verantwortung für die Bewältigung der sog. Corona-Krise. Unser Autorenteam, PD Dr. med. Thomas Häupl, Dr. med Christian Kessler und Prof. Dr. med. Andreas Michalsen, diskutiert die damit verbundenen Herausforderungen aus medizinischer und individueller Biologiesicht und gibt Empfehlungen für Vorsorge und Verbesserung der Abwehrlage, um die sog. Corona-Krise trotz noch fehlender SARS-CoV-2 spezifischer Interventionsmöglichkeiten bestmöglich zu meistern.

Bei der Aufarbeitung der Corona-Krise im Gesundheitswesen muss gelten: Misstraue dem Offensichtlichen
Die Corona-Krise hat in der Gesundheitspolitik Enormes und zuvor sicherlich auch Unvorstellbares in Bewegung gebracht. Mit Blick auf die Aufarbeitung des in der Krise Gelernten diskutiert Dr. Helmut Platzer, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der AOK Bayern, Gefahren und Potenzial für Weiterentwicklungsperspektiven des Gesundheitswesens. Das sollte debattiert werden. Autor, Herausgeber, Redaktion und Verlag freuen sich über Rückmeldungen.

 

Sie möchten die Beiträge lesen? Abonnieren Sie die Welt der Krankenversicherung.
Jahresabonnement Printausgabe (10 Ausgaben): Inland: € 166,- (inkl. Zugang Online-Archiv und Versandkosten), Ausland: € 196,- (inkl. Zugang Online-Archiv und Versandkosten)
Jahresabonnement Online (10 Ausgaben – Zugriff über unsere Onlinebibliothek): € 104,-
Schnupperabo Inland (3 Ausgaben): € 33,- (inkl. Versandkosten)


Informationen dazu finden Sie hier.

 
   
 
   
 

Die besondere Veranstaltung

1. Dialog-Offensive Diabetes Digital
DIABETESVERSORGUNG IN ZEITEN VON CORONA
HERAUSFORDERUNGEN, CHANCEN, ERFOLGE
Kostenfreie Online-Konferenz (Montag, den 07.09.2020, 10:00–11:00 Uhr)



Diabetes hat weltweit mit mehr als 460 Millionen Betroffenen pandemische Ausmaße erreicht. Konsequente und mutige gesundheitspolitische Gegensteuerung wäre nach Auffassung vieler Fachleute recht erfolgsversprechend. Zudem kann das Spektrum der heutigen Möglichkeiten moderner Diabetesversorgung zu deutlich mehr Lebensqualität
beitragen.

Nun hat die Corona-Krise auch die Versorgung von Diabetikern in besonderer Weise getroffen. Das Robert-Kochinstitut hat Menschen mit Diabetes als Risikogruppe eingestuft. Diabetes-Experten haben dem gegenüber schon früh festgestellt, dass gesunde Menschen mit Diabetes kein erhöhtes Covid-19-Risiko haben. Entscheidend sei ein gut eingestellter Zuckerwert. Es sind darüber hinaus die Begleit- und Folgeerkrankungen, die den Krankheitsverlauf bei Covid-19 negativ beeinflussen können. Problematisch in Zeiten von Corona war aber sicher auch die deutliche Reduzierung der Diabetesversorgung in den Praxen und Kliniken während des Lock-Downs. Hier haben digitale und
telemedizinische Lösungen einschließlich der Videosprechstunden einiges kompensieren können.

In der Online-Konferenz wollen wir die Erfahrungen mit der globalen Herausforderung der Corona-Krise für die Diabetesversorgung aus gesundheitspolitischer und medizinischer Sicht aufarbeiten:
 

  • Welche Erkenntnisse zeigt die moderne Diabetesversorgung?

  • Wie können die notwendigen Behandlungspfade gesichert werden?

  • Wie weit sind digitale und telemedizinische Lösungen in der Praxis verankert?

  • Welche Anforderungen gibt es an die Fortschreibung der gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen?

  • Wie kann die nationale Diabetesstrategie dem Rechnung tragen?
     

Unter der Moderation von Dr. Annette Mehler und Rolf Stuppardt stehen Ihnen MdB Dr. Kirsten Kappert-Gonther, Nico Richter, Bereichsleiter Versorgungsforschung und Innovationen der DAK Gesundheit, Dr. Jens Kröger, Vorstandsvorsitzender diabetes DE, Dr. Simone von Sengbusch, UKSH Campus Lübeck, Markus Nass, Director Market Access Abbott GmbH, und Elke Brückel, Vorstand Deutsche Diabetes Föderation IDDF), online zur Verfügung.



Melden Sie sich jetzt an unter: www.medhochzwei-online-akademie.de
Sie erhalten dann umgehend Ihren Zugangslink zur Konferenz am 07.09.2020.

Veranstalter:

 
   
 
   
 

Grafik des Monats

Nach der Analyse der makroökonomischen Indikatoren von zwölf Ländern kam eine Studie von Adecco zu dem Ergebnis, dass vor allem der Umfang des Konjunkturpaketes und die wirksame Umsetzung der Kurzarbeitsprogramme die größten positiven Auswirkungen auf die Fähigkeit eines Landes zu haben scheinen, den durch COVID-19 verursachten wirtschaftlichen Schaden zu mildern.

Die Schweiz, Schweden und Deutschland schneiden dabei besonders gut ab, wie die Statista-Grafik zeigt – sie weisen nach wie vor die günstigsten Wirtschaftsprognosen auf. Spanien schneidet von den zwölf untersuchten Ländern am schlechtesten ab.

 
   
 
   
 

 
   
 
 

Krankenversicherung, Gesunde Mediennutzung
DAK-Gesundheit startet Präventionsoffensive „Mediensucht 2020“

 
 
 

Krankenversicherung, Politik & Wirtschaft, Versorgungskonzepte
Versorgungsforschung: Hochkostenversicherte in Deutschland

 
 
 

Krankenversicherung, Versorgungskonzepte, Digital Health
Einblicke ins Digital Patienten-Empowerment auf der digitalen DMEA 2020

 
 
 

Krankenversicherung, Versorgungskonzepte, Digital Health
Die eVerordnung in der Praxis – Pilotprojekt zeigt, wie es geht!

 
 
   
 
 
   
 
   
 
Weitere Nachrichten finden Sie hier.
 
   
 
   
 

 
   
 
 
Digitaler Live-KMi-Talk: Welche Krankenhaus-Reform kommt nach Corona (Trailer)
Hat die Corona-Pandemie eine grundlegende Reform des Krankenhaussektors überflüssig gemacht oder gar...
Mehr erfahren »
 
 
 
Buchvorstellung „Ich bin völlig unwichtig“ von Ursel Preuhs
„Ich bin völlig unwichtig!“ Das hat Ursel Preuhs der Autorin Isabel Lenuck in vielen langen Gespräch...
Mehr erfahren »
 
 
   
 

 
   
 
 



Gerade erschienen:
Zerth/François-Kettner (Hrsg.)
Pflege-Perspektiven: ordnungspolitische Aspekte

 
 
 


Gerade erschienen:
Augurzky/Krolop/
Pilny/Schmidt/Wuckel
Krankenhaus Rating Report 2020
Buch inkl. eBook


Alle Schaubilder, Karten und Tabellen auch als Foliensatz erhältlich

 
 
 



Erscheint in Kürze:
Schützendorf
Kommunikation mit Menschen mit Demenz

 
 
 



Gerade erschienen:
Gaymann/Klie
Demensch.
Postkartenkalender 2021

 
 
 



Gerade erschienen:
Feibel/Hilbring/Lembke/
Lüdke
Endlich offline 2021 –
mehr Zeit für Familie & Schule

 
 
 
 
 
   
 






Dr. Gerald Gaß wird Hauptgeschäftsführer der DKG

Der Vorstand der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) hat frühzeitig die Nachfolge in der Hauptgeschäftsführung im kommenden Jahr geregelt und einstimmig Dr. Gerald Gaß (57) gewählt. Der Präsident der DKG und Geschäftsführer des Landeskrankenhauses Rheinland-Pfalz wird zum 1. April 2021 die Nachfolge des langjährigen Hauptgeschäftsführers Georg Baum (65) antreten, der in den Ruhestand tritt. Die Neuwahl für das Amt des DKG-Präsidenten wird turnusgemäß im November erfolgen.




Dr. Rolf Kantak als PKV-Vorsitzender bestätigt
Die Gremien des PKV-Verbandes haben Dr. Ralf Kantak erneut zum Vorsitzenden gewählt. Damit wird der Vorstandsvorsitzende der Süddeutsche Krankenversicherung a.G. aus Fellbach dem Verband für weitere drei Jahre vorstehen. Die Wahl erfolgte einstimmig. Auch die weiteren Mitglieder des PKV-Vorstandes wurden im Amt bestätigt.




BVmed: Lugan im Vorstandsvorsitz bestätigt
Dr. Meinrad Lugan (56) ist auf der BVMed-Mitgliederversammlung am 19. Juni 2020 in Berlin als Vorstandsvorsitzender des Medizintechnik-Verbandes für zwei weitere Jahre wiedergewählt worden. Er ist Vorstand bei B. Braun und übernahm im April 2007 den BVMed-Vorsitz. Als stellvertretende Vorsitzende des BVMed-Vorstandes wurden Dr. Manfred W. Elff (Biotronik) und Marc D. Michel (Peter Brehm) gewählt.

 
   
 
   
 

 
   
 
 



Auswirkungen der COVID-19 Pandemie auf Konjunktur und Wachstum
(Digitale Ringvorlesung)

Jetzt on demand verfügbar

Weitere Informationen

 
 
 



1. Dialog-Offensive Diabetes Digital: Diabetesversorgung in Zeiten von Corona – Herausforderungen, Chancen, Erfolge

Kostenlose Online-Veranstaltung,
7. September 2020, 10:00 – 11:30 Uhr

Weitere Informationen

 
 
 



Fachsymposium Innovationen durch Digitalisierung
21. September 2020, Leipzig

Weitere Informationen

 
 
 



16. Gesundheits-wirtschaftskongress
22./23. September 2020, Hamburg

Weitere Informationen

 
 
 



MCC-Kongress KassenGipfel
29./30. September 2020,
Berlin

Online- oder Präsenz-Veranstaltung

Weitere Informationen

 
 
 



11. Partnerkongress
1./2. Dezember Leipzig

Weitere Informationen
 

 
 
   
 



medhochzwei Verlag GmbH

Alte Eppelheimer Str. 42/1

69115 Heidelberg

 

Tel.: +49 (0) 62 21 / 9 14 96 - 0

Fax: +49 (0) 62 21 / 9 14 96 - 20

E-Mail: info@medhochzwei-verlag.de

 

Steueridentifikationsnummer

USt-IdNr.: DE267309671

Handelsregisternummer

HRB 707 763, Amtsgericht Mannheim

Ansprechpartner: Julia Rondot

Geschäftsführung: Julia Rondot

 
   
 
 
 

Abmelden

  matomo