Logo   Newsletter WdK Mai 2021
 
 
 
   
 

 
   
 
   
 

 
   
 
   
 

Bleiben Sie gesund!


Noch nie zuvor habe ich ein und denselben kurzen Satz, verbunden mit den besten Wünschen, so häufig gehört wie in den letzten 14 Monaten: Bleiben Sie gesund! Bleibt alle gesund! Eine weltweite Pandemie muss also dafür herhalten, uns untereinander bewusst zu machen, wie wichtig unsere Gesundheit ist. Aber da hängt noch viel mehr dran.

Ich habe hin und wieder die mediale und offizielle Kommunikation rund um die Corona-Maßnahmen mit ihrem Habitus zur Angst- und Panikmache kritisiert.

 

Nicht, weil ich die Ernsthaftigkeit einer neuen Krankheit herunterspielen wollte, sondern weil mir mit der auffrischenden Auseinandersetzung mit unserem Immunsystem und der Lektüre des kleinen Büchleins von Kurt Zänker „Das Immunsystem des Menschen – Bindeglied zwischen Körper und Seele“ klar geworden ist, dass Angst- und Panikmache unser Immunsystem zusätzlich zu allen anderen Belastungen deutlich schwächen kann. Das macht es dem Virus einfacher. Und leider wird auch in der aktuellen Krisensituation viel zu selten daran appelliert, das individuelle und kollektive Immunsystem zu stärken und eben nicht die größte Aufmerksamkeit auf Viren und Bakterien zu lenken.

Wir übergehen damit nonchalant und sträflich eine der intelligentesten Einrichtungen, die uns die Natur fürs Leben geschenkt hat: ein mehrfach gesichertes Abwehrsystem für das Eindringen von „Fremden“ in unsere Zellen, das im komplexen Zusammenspiel körperlicher, psychischer und mentaler Aktivitäten unsererseits zur Höchstform auflaufen kann. Und das ist auch von vielen inneren und äußeren Bedingungen abhängig. Pausenlos ist unser Immunsystem im Teamplay zwischen Körper, Psyche und Geist damit beschäftigt, uns gesund zu erhalten oder gesund werden zu lassen. Sollte nicht alles dafür getan werden, dieses geniale System zu stärken? Von innen und von außen? Doch wie vieles Substanzielle wird das scheinbar übersehen, oberflächlich mit zur Kenntnis genommen. Ähnlich wie Umweltzerstörung, Klimafolgen, Arten- und Baumsterben auch. Kuration ist gut und darin sind wir sicher spitze, doch das wird längst nicht mehr reichen. Wir müssen eine größere Aufmerksamkeit auf die präventiven „Basics“ haben, wie es neudeutsch so schön heißt.
 

Lesen Sie das vollständige Editorial hier. 
 

In diesem Sinne: Bleiben Sie gesund! Stärken wir alle gemeinsam unser Immunsystem! Begegnen wir den Risikoverdichtungen. Das wäre dann rund. 

 

Ihr Rolf Stuppardt 

 
   
 
   
 


Editorial: Gesundheit und Leben im Fokus

Den Stellenwert für Gesundheit und Leben vor dem Hintergrund der aktuellen und generellen Krankheitsfixierung unserer Gesellschaft beleuchtet Herausgeber Rolf Stuppardt in seinem Editorial. Vieles wäre für alle besser, wenn eine Präventionskultur in den Lebensräumen stark verankert würde.
 

Interview: Wir sind Türöffner für Qualität und Innovationen

Die PKV stand und steht in diesen pandemiebedingten Krisenzeiten, wie auch die GKV natürlich, im Blickpunkt von Öffentlichkeit und Politik. In einem Interview mit PKV-Chef Dr. Florian Reuther wollten wir wissen, wie diese Krise sich auf die PKV auswirkt, und haben die Gelegenheit genutzt, Perspektiven, Strategie, Aufgabenfelder und Selbstverständnis einer näheren Betrachtung zu unterziehen.
 

Anders als patientenzentriert und integrativ zu behandeln, darf sich nicht mehr lohnen

Allseits anerkannt ist es, dass im Gesundheitswesen keine Erkenntnisprobleme vorlägen, sondern erhebliche Umsetzungsprobleme mit Fehlanreizen. Anders als patientenzentriert und integrativ zu behandeln, dürfe sich nicht mehr lohnen – so eine zentrale Aussage des hoch kompetent und gemischt besetzten vierten Heidelberger Forums Gesundheitsversorgung. Dazu bedürfe es zielgerichteter, handfester Anreize. Dr. Annette Mehler und Rolf Stuppardt fassen die wichtigsten Aspekte zusammen.
 

Mehr kommunale Demokratie wagen

Jetzt wird wieder auf Zentralismus gesetzt: Lockdown und Ausgangssperren für alle. Zentrale Regeln bringen aber nichts, wir müssen die kommunale Selbstverwaltung ausbauen und die lokale Kultur des bürgerschaftlichen Selbstmanagements, also die Demokratie stärken, meint Dr. Ellis Huber in seinem Gastbeitrag.
 

Telekonsultationen können jedem dritten Patienten helfen: Wie Krankenkassen mit künstlicher Intelligenz die Patientenversorgung optimieren

Der Einsatz smarter Symptom-Checker auf Basis künstlicher Intelligenz (KI) kann Krankenkassen helfen, Patienten schneller der richtigen Versorgung zuzuführen, Diagnoseprozesse zu beschleunigen, unnötige Arztbesuche zu vermeiden und dabei Kosten zu senken. Zu den europäischen Krankenversicherern, die künstliche Intelligenz auf diese Weise schon erfolgreich einsetzen, zählen die Infermedica-Kunden Médis in Portugal und PZU Zdrowie in Polen. Piotr Orzechowski beschreibt, wie sich auf diese Weise doppelt so viele Patienten wie zuvor zu Hause auskurieren und wie mehr als einem Drittel der Patienten durch Telekonsultation geholfen wurde.
 

Von deutschen Dialekten und mangelnder Interoperabilität

Sich auf Plattdeutsch in unterschiedlichen Regionen unseres Landes zu verständigen, fällt vielen schwer. Admir Kulin ist in seinem Gastbeitrag der Auffassung, dass uns genau das mit der Digitalisierung droht, wenn wir keine einheitlichen Standards setzen.
 

Die kalmeda-App bei Tinnitus

Die kalmeda-App gehört zu den ersten Digitalen Gesundheitsanwendungen, die unter den neuen gesetzlichen Rahmenbedingungen vom BfArM gelistet wurden. Unter Neu + Nützlich stellen wir das Potenzial vor.

Und natürlich wie immer: Medientipps, Wichtiges aus der Leistungs- & Vertragswelt, Recht & Gesetz, Europa & Internationales, Köpfe, Karrieren und Funktionen.

 
   
 
   
 

Die vollständigen Beiträge lesen Sie in der nächsten Ausgabe der Welt der Krankenversicherung. Alle Informationen zur Zeitschrift und zum Abonnement finden Sie hier.
 
 
   
 
   
 

 
   
 
   
 

Die Grafik des Monats



 

Nach Auswertungen der DAK sind Berufstätige hierzulande elf Tage im Jahr krankgeschrieben. Ein Großteil der Krankschreibungen geht auf psychische Ursachen zurück. Sie sind für 20 Prozent der AU-Tage verantwortlich, wovon vorwiegend Frauen betroffen sind. Ebenfalls weit verbreitet unter Arbeitnehmern sind Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems, wie die Statista-Grafik zeigt: Bei Frauen machten sie 19 Prozent an den Fehltagen aus und bei Männern 23,4 Prozent. Der dritthäufigste Grund für AU-Tage bei Frauen im Jahr 2019 waren Erkrankungen des Atmungssystems (15,4 Prozent). Bei Männern führten Verletzungen häufig zu Fehltagen (14,4 Prozent). Verdeutlicht wird, wie zunehmend wichtig das Thema psychische Erkrankungen für Unternehmen ist. Entsprechende Hilfsangebote und Maßnahmen zur Prävention können die Fehltage der Mitarbeiter reduzieren und die Produktivität verbessern.

 
   
 
   
 

 
   
 
 

Gesunde Mediennutzung, Kinder & Familie, Aktuelles aus dem Verlag

Digitale Buchvorstellung zum Daily Lama 3


 
 
 

Aktuelles aus dem Verlag, Management, Pflege, Hintergrund, Case Management

klinikhochzwei – das neue Adressverzeichnis für Krankenhäuser, MVZs und Reha-Zentren
 

 
 
 

Veranstaltungen, Politik & Wirtschaft, Versorgungskonzepte, Pflege, Digital Health

Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit 2021

 
 
 

Versorgungskonzepte, Krankenversicherung, Digital
Die private ePA mit Mehr.Wert.

 
 
   
 
Weitere Nachrichten finden Sie hier.
 
   
 
   
 

 
   
 
   
 

 
   
 
 
Prof. Boris Augurzky zum Krankenhaus Rating Report 2021
Im Interview spricht Prof. Dr. Boris Augurzky, unter anderem Leiter des Kompetenzbereichs Gesundheit...
Mehr erfahren »
 
 
 
Sandra Postel zur Position der Pflege in der Gesundheitsversorgung der Zukunft
Sandra Postel, Gesundheits- und Krankenpflegerin, Pflegepädagogin und Pflegewissenschaftlerin sowie ...
Mehr erfahren »
 
 
   
 

 
   
 
 



Gerade erschienen:
Jorzig/Matusiewicz
(Hrsg.)
Digitale Gesundheits-anwendungen (DiGA)

 
 
 



Gerade erschienen:
Heinemann/
Matusiewicz (Hrsg.)
Rethink Healthcare

 
 
 



Erscheint in Kürze:
Sarah Rondot

Der Daily Lama –

Wie Sam sich auf die Bühne traute

 
 
 



Erscheint in Kürze:
Sonja Marschall
Mateo und die Körperpolizei
Ein Kinderbuch über Allergien

 
 
 



Erscheint in Kürze:

medhochzwei & Sophie Rosentreter
Alles anders – wie leben mit Demenz? (DVD)

Orientierung und Hilfen für Partner, Familie und Freunde

 
 
 



Erscheint in Kürze:

Langkafel/Matusiewicz
Digitale Gesundheitskompetenz

 
 
   
 


 

 
   
 
   
 

Yves Rawiel verstärkt die Geschäftsführung der DAVASO Gruppe


Yves Rawiel
 

Mit Wirkung zum 1. April 2021 verstärkt Yves Rawiel als neuer Geschäftsführer für den Bereich Strategie und Business Development die Spitze des führenden Technologie- und Lösungsanbieters im Gesundheitsmarkt mit Hauptsitz in Leipzig. Rawiel gilt als Kenner der Gesundheitswirtschaft und war zuvor über 10 Jahre Geschäftsführer des aus dem BKK-Lager erwachsenen Gesundheitsdienstleisters spectrumK. Eine seiner Hauptaufgaben wird es sein, die Unternehmensgruppe für die digitale Zukunft neu aufzustellen und unter den sich wandelnden Anforderungen des Marktes neu zu positionieren.
 

Johanna Nüsken ist neue Geschäftsführerin des BMC


Johanna Nüsken
 

Johanna Nüsken (34) ist neue Geschäftsführerin des Bundesverbandes Managed Care e. V. (BMC). Sie ist seit mehr als zehn Jahren im deutschen Gesundheitswesen tätig. Zuvor war sie beim BKK Dachverband als Referentin Politik insbesondere für die Themen ambulante und integrierte Versorgung, Innovationsfonds sowie europäische Gesundheitspolitik zuständig. Sie folgt auf Dr. Patricia Ex, die als Leiterin Versorgungsmanagement zum BKK Dachverband gewechselt ist. Im Zuge der Nachfolgeregelung wird außerdem Malte Behmer, seit Oktober 2019 als Leitung Politik verantwortlich für die politischen Aktivitäten des BMC, die stellvertretende Geschäftsführung übernehmen.

 
   
 
   
 

 
   
 
   
 

 
   
 
 



Deutscher PflegeTALK

20. Mai 2021, 18:00 Uhr, online

Weitere Informationen

 
 
 



2. Health Care Management-Webkonferenz

20. Mai 2021,
17:00–19:15 Uhr

Weitere Informationen

 
 
 



Stark durch Krisen mit dem Daily Lama – Interaktive digitale Buchvorstellung
mit den Autorinnen Sarah Rondot und Dr. Barbara Steinhilber und der Illustratorin Saskia Gaymann
 

26. Mai 2021, 16:00–16:45 Uhr

Weitere Informationen

 
 
 



3. Digitaler Live-KMi-Talk

Pandemie, Digitalisierung und Integration – muss das Krankenhaus neu gedacht werden?
 

9. Juni 2021, 15:00–16:30 Uhr

Weitere Informationen

 
 
 



Hauptstadtkongress 2021
Medizin und Gesundheit

15.–17. Juni 2021, Berlin

Weitere Informationen

 
 
 

 

16. MCC-KassenGipfel 2021

15.–16. September 2021, Berlin

Weitere Informationen

 
 
   
 



Welt der Krankenversicherung Newsletter
Herausgeber und Chefredakteur: Rolf Stuppardt
Redaktion: Dr. Annette Mehler, Dr. Monika Sinha


medhochzwei Verlag GmbH

Alte Eppelheimer Str. 42/1

69115 Heidelberg

 

Tel.: +49 (0) 62 21 / 9 14 96 - 0

Fax: +49 (0) 62 21 / 9 14 96 - 20

E-Mail: info@medhochzwei-verlag.de

 

Steueridentifikationsnummer

USt-IdNr.: DE267309671

Handelsregisternummer

HRB 707 763, Amtsgericht Mannheim

Ansprechpartner: Julia Rondot

Geschäftsführung: Julia Rondot

 
   
 
 
 

Abmelden

  matomo