© Foto: privat

Erich Schützendorf

Erich Schützendorf, Jg. 1949, studierte Pädagogik, Psychologie und Soziologie; war bis zu seiner Pensionierung VHS-Direktor und Fachbereichsleiter für Fragen des Älterwerdens an der Volkshochschule des Kreises Viersen, Lehrbeauftragter für Soziale Gerontologie an der Hochschule Niederrhein und Dozent an Fachseminaren für Altenpflege. In der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie engagiert er sich in der Arbeitsgemeinschaft Geragogik.
Seit über als 40 Jahren interessiert er sich für die Frage, wie man den Menschen mit Demenz gelassen, entspannt und liebevoll begegnen kann. Dabei hat er nie die Bedürfnisse derjenigen außer Acht gelassen, die bereit sind die Menschen mit Demenz auf deren Reise vom Verstande weg zu begleiten.
Seine Thesen und Sichtweisen auf die Menschen mit Demenz und deren Begleiter hat er in zahlreichen Veröffentlichungen beschrieben:
In Ruhe ver-rückt werden dürfen (1991), Das Recht der Alten auf Eigensinn (1997), Wer pflegt, muss sich pflegen (2006), Meine Lebensverfügung für ein gepflegtes Alter (2017), Anderland entdecken, erleben, begreifen: Ein Reiseführer in die Welt von Menschen mit Demenz (2019).
Seine zentralen Thesen lauten: Nachlassen und Abbau, auch geistiges Nachlassen, bedeuten nicht nur Verlust; Menschen mit Demenz haben ein Recht auf unvernünftige Selbstbestimmung; bei der Begleitung von Menschen mit Demenz kommt es nicht auf richtiges oder falsches Verhalten, sondern auf vertretbare Kompromisse an.

 

 

Anzeige