Videos

Nachrichten

25.04.2018

Aktuelles aus dem Verlag, Psychotherapie

„Wer hat Stella & Tom die Angst gemopst“ – Das neue Kinderbuch von Dr. Christian Lüdke


Nicht ADHS und Depressionen sind das größte psychische Problem bei Kindern, sondern Angst und Angststörungen. Dr. Christian Lüdke, der renommierte Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut und TV-Experte, tritt in seinem neuen Buch „Wer hat Stella & Tom die Angst gemopst?“ behutsam und geschickt an die Bewältigung von Kinderängsten heran: Er erzählt lebhafte Geschichten von Stella und Tom – zwei Freunden, die gemeinsam durch dick und dünn gehen – und dem Mops Mampfred, der sie bei ihren Abenteuern begleitet und zusammen mit ihnen Ängste bewältigt. Die Probleme der Figuren bieten die Gelegenheit, Kinder über ihre eigenen Sorgen sprechen zu lassen und erlebnisorientierte Lösungsfantasien zu entwickeln, wie sie mit Ärger und Konflikten in Familie, Schule und Freundeskreis besser umgehen können.[mehr]

medhochzwei Redaktion

25.04.2018

Recht, Psychotherapie, Politik & Wirtschaft

Vorbereitung auf den 25. Mai 2018 – KBV veröffentlicht Informationen für die Praxis zu neuen Datenschutzregelungen

Ab dem 25. Mai 2018 gelten neue Datenschutzregelungen, die mit der EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) wirksam werden. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat in einer Praxisinformation die Antworten auf die wichtigsten Fragen psychotherapeutischer und ärztlicher Praxen veröffentlicht. Mit dieser Broschüre kann man auf einen Blick sehen, welche Vorkehrungen getroffen werden müssen, um den Informations- und Nachweispflichten nach der EU-DSGVO gerecht zu werden.[mehr]

medhochzwei Redaktion

25.04.2018

Psychotherapie, Politik & Wirtschaft

Kooperation für eine gute Versorgung

Am 22. März 2018 diskutierten Psychotherapeuten und Ärzte in einem Forum der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) in Berlin über die Reform der Psychotherapeutenausbildung. Unter dem Titel "Kooperation für eine gute Versorgung" erörterten rund 80 Teilnehmer, wie sie gemeinsam psychisch kranke Menschen noch besser versorgen können. Der erste Teil der Tagung widmete sich der Darstellung und Diskussion der Eckpunkte einer reformierten Aus- und Weiterbildung der Psychotherapeuten. Im zweiten Teil diskutierten Ärzte und Psychotherapeuten die Kooperationsanforderungen, die die beiden Berufe an sich selbst und den jeweils anderen stellen.[mehr]

medhochzwei Redaktion

25.04.2018

Psychotherapie, Politik & Wirtschaft

Vertrag zur akutpsychotherapeutischen Versorgung verlängert und erweitert

Die Deutsche PsychotherapeutenVereinigung (DPtV) und die Bosch BKK haben zum 1. April 2018 ihren bereits seit 2013 existierenden Selektivvertrag verlängert und an die aktuelle Psychotherapierichtlinie angepasst. Der bisherige Vertrag sah bereits Zuschläge für die probatorischen Sitzungen und die ersten zehn Sitzungen einer Kurzzeittherapie vor, zusätzlich einen Kooperationszuschlag und einen Zuschlag zur biografischen Anamnese. [mehr]

medhochzwei Redaktion

28.03.2018

Psychotherapie, Politik & Wirtschaft

Neue Praxis-Info „Medizinische Rehabilitation“ der BPtK

Psychotherapeuten können nun erstmals bei Patienten, die aufgrund ihrer psychischen Erkrankung in ihrer Teilhabe am gesellschaftlichen Leben eingeschränkt sind oder bei denen eine solche Beeinträchtigung droht, Rehabilitation verordnen, wenn sie von der Krankenkasse bezahlt wird. Die Befugnis, medizinische Rehabilitation zu verordnen, stärkt die Rolle der Psychotherapeuten in der Versorgung psychisch kranker Menschen. Eine Reha, die die Rentenversicherung finanziert, muss weiterhin vom Versicherten selbst beantragt werden.[mehr]

28.03.2018

Psychotherapie, Politik & Wirtschaft, Campus & Karriere

DPtV lehnt Modellstudiengänge ab und befürwortet konstruktiven Dialog zu offenen Fragen

„Wir erwarten von der neuen Bundesregierung das im Koalitionsvertrag vereinbarte zügige Abschließen der Ausbildungsreform der Psychotherapeuten und begrüßen dazu die Stellungnahme der Bundesärztekammer (BÄK) als wohltuend sachlichen Beitrag zur Diskussion“, betonte Mitte März Dipl.-Psych. Barbara Lubisch, Bundesvorsitzende der Deutschen PsychotherapeutenVereinigung (DPtV).[mehr]

medhochzwei Redaktion

23.03.2018

Krankenversicherung, Psychotherapie, Politik & Wirtschaft

Systemische Therapie gehört immer noch nicht zum Leistungskatalog der GKV

Obwohl das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG) die Systemische Therapie bereits vor zehn Monaten positiv bewertet hat, steht eine Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschusses immer noch aus, berichteten jetzt die Systemische Gesellschaft und verschiedene...[mehr]

Rolf Stuppardt, Welt der Krankenversicherung

28.02.2018

Psychotherapie, Politik & Wirtschaft

DPtV: Kassen blockieren Behandlung

Umfrageergebnisse der Deutschen Psychotherapeuten-Vereinigung (DPtV) zeigen: Gesetzliche Krankenkassen lehnen seit Inkrafttreten der neuen Psychotherapie-Richtlinie Anfang April 2017 vermehrt Anträge auf eine Übernahme der Kosten für benötigte ambulante Psychotherapien ab. Dies, obwohl das Sozialgesetzbuch V (SGB V) in § 13 Abs. 3 eindeutig regelt: „Konnte die Krankenkasse eine unaufschiebbare Leistung nicht rechtzeitig erbringen oder hat sie eine Leistung zu Unrecht abgelehnt und sind dadurch Versicherten für die selbstbeschaffte Leistung Kosten entstanden, sind diese von der Krankenkasse in der entstandenen Höhe zu erstatten, soweit die Leistung notwendig war“. [mehr]

Sven C. Preusker

28.02.2018

Psychotherapie, Politik & Wirtschaft

BPtK: G-BA lässt psychisch kranke Menschen weiter warten

Psychiatrische Institutsambulanzen sollen auch künftig in der Bedarfsplanung pauschal auf die Arztgruppe der Psychotherapeuten angerechnet werden. Dies hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) Mitte Februar beschlossen. Obwohl Psychiatrische Institutsambulanzen nachweislich im Schwerpunkt keine psychotherapeutischen Leistungen erbringen würden, würden sie in der Bedarfsplanung bis Ende 2022 pauschal auf die Gruppe der Psychotherapeuten angerechnet, so die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK). „Der G-BA verlängert damit wissentlich eine fachlich falsche Regelung, die in der ambulanten Versorgung von psychisch kranken Menschen weiter zu langen Wartezeiten führt“, stellt Dr. Dietrich Munz, Präsident der BPtK, fest.[mehr]

Sven C. Preusker

30.01.2018

Krankenversicherung, Psychotherapie, Politik & Wirtschaft

Frauen nutzen häufiger Physiotherapie als Männer

Frauen benötigen deutlich öfter eine Physiotherapie als Männer. Das ist ein Ergebnis aus dem aktuellen Heilmittelbericht des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO). Auch im Nordosten fallen diese Unterschiede auf. Rund 360.000 Versicherte der AOK Nordost haben im Jahr 2016 eine...[mehr]

Rolf Stuppardt, Welt der Krankenversicherung

Nachrichten Treffer 1 bis 10 von 325