Der Herausgeberbeirat

Die Ausrichtung der Zeitschrift WELT DER KRANKENVERSICHERUNG wird begleitet durch einen hochkarätigen Herausgeberbeirat.

Aufgabe des Beirates ist es, den Verlag, den Herausgeber und Schriftleiter in der inhaltlichen und gestalterischen Weiterentwicklung zu beraten und zu unterstützen.

Mitglieder des Beirates sind:

Bettina am Orde

Das deutsche Gesundheitswesen steht angesichts der demographischen Entwicklung und fortschreitender Chancen der Digitalisierung vor gewaltigen Aufgaben. In der Welt der Krankenversicherung möchte ich die Expertise der KNAPPSCHAFT einbringen, um so gemeinsam vor allem patientenorientierte und sektorenübergreifende Themen zu debattieren.

Georg Baum

Ein unabhängiges Medium mit Blick sowohl auf die Krankenversicherung als auch die übrige Gesundheitswirtschaft ist sinnvoll. Daran will ich gerne mitwirken.

Jürgen Brennenstuhl

Wollen wir die anerkannt hohe Qualität der GKV auch in Zukunft erhalten, brauchen wir vor allem Innovationen und Impulse über Bereichs- und Sektorengrenzen hinweg sowie den schnellen Praxistransfer guter Ideen. An diesem Ziel im Herausgeberbeirat der Welt der Krankenversicherung mitzuarbeiten, begeistert mich.

Dr. Rainer Daubenbüchel

Gerne engagiere ich mich im Herausgeberbeirat der unabhängigen Zeitschrift WELT DER KRANKENVERSICHERUNG, weil mich das Konzept überzeugt.

Roland Engehausen

Die WELT DER KRANKENVERSICHERUNG ist erfrischend praxisnah und mit dem Themenmix am Puls der Zeit. Es freut mich, im Herausgeberbeirat den Spannungsbogen von Versicherungs- und Gesundheitsmarkt-Themen mitgestalten zu können.

Prof. Dr. Dr. Alexander P. F. Ehlers

Das Gesundheitswesen steht im Umbruch. Die dramatischen Umwälzungen in diesem Bereich erfordern eine kommunikative Basis, die Sprachrohr und zugleich Plattform eines ernsthaften Meinungsaustausches ist.

Ulf Fink 

Ich begrüße, im Kreis Gleichgesinnter Meinungen auszutauschen und Anstöße zu geben, denn ich bin überzeugt, dass das Deutsche Gesundheitswesen international keinen Vergleich zu scheuen braucht.

Birgit Fischer

Die WELT DER KRANKENVERSICHERUNG verknüpft unterschiedliche Netzwerke, Kompetenzen und Sichtweisen - ein vielversprechender Weg, um im Beirat an konstruktiven, neuen Lösungen im Versorgungsgeschehen und im Gesundheitswesen mitzuwirken.

Dr. Rainer Hess 

Das System der GKV ist durch die Gesetzgebung der letzten beiden Jahre einem tiefgreifenden Wandel unterzogen worden. Es ist deswegen besonders wichtig, eine in ihrer Ausrichtung übergreifende Fachzeitschrift zu haben.

Dr. Volker Leienbach 

Das deutsche Gesundheitssystem steht vor enormen Herausforderungen durch den demografischen Wandel. Da kann eine unabhängige Zeitschrift als Informations- und Diskussions-Plattform für alle Beteiligten eine wertvolle Rolle spielen.

Claus Moldenhauer

Die Anforderungen an Krankenversicherung und Gesundheitswirtschaft sind enorm gestiegen. Um diese erfolgreich managen zu können, ist ein Austausch über Konzepte logistischen Vorgehens auf einer unabhängigen Plattform nötig.

Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery 

Primäres Ziel muss es sein, die heutige Qualität der Versorgung zu erhalten. Dafür brauchen wir eine ernsthafte Debatte um eine nachhaltige Finanzierung.

Dr. Robert Paquet 

Die letzten Reformen haben die Krankenversicherung gründlich durchgeschüttelt. Deshalb braucht man ein neutrales Forum - unabhängig von den hergebrachten Verbandsinteressen und Begrenzungen.

Dr. Uwe K. Preusker 

Die deutsche Krankenversicherung ist zwar eine Welt für sich, doch sie steht nicht allein: Auch international nach guten Lösungen Ausschau zu halten, lohnt sich!

Dr. Mani Rafii

Wenn wir das Gesundheitswesen permanent weiterentwickeln wollen, kommt es nicht nur darauf an, alle relevanten Akteure in die Diskussion einzubinden. Wichtig ist auch ein Sprachrohr, um die Debatte nach außen zu tragen. Hier leistet die Fachzeitschrift Welt der Krankenversicherung einen wertvollen Beitrag.

Prof. Dr. Herbert Rebscher 

WELT DER KRANKENVERSICHERUNG soll Ideen und Konzepte artikulieren und bündeln, damit wir Krankenkassen in den politischen Diskursen wieder stärker zu einer gemeinsamen Sprache finden und den Blick für das Wesentliche nicht verlieren.

Joachim M. Schmitt 

Im Gemeinsamen und nicht im Monolog einzelner Entscheidungsträger liegt die Zukunft. Wir möchten eine neue Dialogkultur der interdisziplinären Zusammenarbeit in der WELT DER KRANKENVERSICHERUNG pflegen und leben.

Prof. Dr. Eberhard Wille

Die Mitarbeit im Herausgeberbeirat bietet die Chance, eine praxisnahe Zeitschrift mitzugestalten, die für Entscheidungsträger im Gesundheitswesen eine wertvolle Informationsgrundlage darstellt.