Nachrichten

06.04.2018

Krankenversicherung, Politik & Wirtschaft

BVA: Licht und Schatten des Wettbewerbs in der GKV

Aus Anlass des 25jährigen Wettbewerbs in der Gesetzlichen Krankenversicherung mit Einführung der freien Kassenwahl hat das Bundesversicherung einen Sonderbericht mit einer kritischen Bilanz veröffentlicht. Das damit verfolgte politische Ziel, aus einem Konkurrenzverhältnis heraus, Innovationen im Gesundheitswesen, eine bessere Versorgung und mehr Serviceorientierung gegenüber den Versicherten zu fördern, habe Licht und Schatten zur Folge gehabt. Grundsätzlich habe sich die wettbewerbliche Ausgestaltung im Wesentlichen nach Auffassung des BVA-Präsidenten Frank Plate bewährt. So seien verkrustete Verwaltungsstrukturen aufgebrochen, die Versorgung der Versicherten verbessert und Wirtschaftlichkeitsreserven gehoben worden. Es seien aber auch Schattenseiten hervorzuheben. So würden die von ihnen angebotenen Satzungsleistungen, Wahltarife, Bonusprogramme und Selektivverträge häufig nicht zu der vom Gesetzgeber gewollten Verbesserung der Versorgung führen.  Diese Leistungen würden stattdessen immer wieder dazu genutzt, neue Mitglieder zu gewinnen oder aktuelle Mitglieder zu halten, ohne für sie einen echten Mehrwert zu schaffen, so Plate. So gebe es z.B. bisher keine Satzungsleistungen für Rehabilitation, woraus geschlossen werden könne, dass Bindung und Akquise von Versicherten mit guten Risiken im Vordergrund stehe. In diesem Zusammenhang schlägt das BVA vor, präzise gesetzliche Vorgaben für die Leistungen zu machen, die als Zusatzleistungen satzungsgemäß angeboten werden dürfen und diese auf evidenzbasierte Leistungen zu beschränken, obwohl ja evidenzbasierte Leistungen eigentlich in den allgemeinen Leistungskatalog gehören. Auch Bonusprogramme würden vielfach dazu genutzt, junge, gesunde und sportliche Versicherte anzusprechen und an die Kassen zu binden. Gezielte Förderung eines gesundheitsbewussten Verhaltens habe sich so nicht erfüllt. Über den Fortbestand der Bonusregelungen solle daher politisch nachgedacht werden. Weitere Einzelheiten sind dem Sonderbericht auf der Internetseite des BVA unter https://www.bundesversicherungsamt.de/service/publikationen.html zu entnehmen.

Rolf Stuppardt, Welt der Krankenversicherung

>zurück<