Die elektronische Patientenakte ist da

16.07.2021, Epikur Software & IT-Service GmbH & Co. KG
Digital Health, Psychotherapie

© Digital Guru – shutterstock.com

Am 1. Juli 2021 hat die Digitalisierung im deutschen Gesundheitswesen einen großen Sprung nach vorn gemacht: Seit diesem Tag sind alle an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmenden Ärzte und Psychotherapeuten dazu verpflichtet, auf Wunsch ihrer Patienten Dokumente mit deren elektronischer Patientenakte (ePA) auszutauschen. Das können z. B. Laborergebnisse, Medikationspläne oder Röntgenaufnahmen sein, die anschließend für alle vom Patienten berechtigten Ärzte und Psychotherapeuten zur Verfügung stehen.

„Mit der Einführung der ePA ist ein wichtiger Schritt für die patientenzentrierte Versorgung getan“, sagt Dr. Krister Helbing, Geschäftsführer von Epikur, dem Berliner Unternehmen für Softwarelösungen im ambulanten Sektor, anlässlich der Presseveranstaltung zum ePA-Start im Neurozentrum Tempelhof. Im ersten Halbjahr 2021 hatten die Technologiepartner gematik, secunet und Epikur gemeinsam einen umfänglichen Feldtest zur Funktionalität der ePA durchgeführt, an dem auch das Neurozentrum Tempelhof teilgenommen hatte.

Im Rahmen des Feldtests wurde der gesamte Ablauf in realer Einsatzumgebung erprobt. Epikur hatte sein Praxisverwaltungssystem hierfür zur Verfügung gestellt. „Auch für Epikur war dies eine willkommene Gelegenheit, in enger Zusammenarbeit mit ausgewählten Kunden und Partnern das eigene System zu beleuchten“, so Dr. Helbing.

 

- Anzeige -

 

 

Anzeige
Anzeige