Ihr Verlag für Fachmedien im Gesundheitswesen

Handybett

Artikelnummer: 4260568340017

Verfügbarkeit: lieferbar

Mehr Infos gibt's unter www.handy-bett.de

12,90 €
inkl. MwSt.
Menge:

Artikelbeschreibung

Handy aus! Mit diesem genialen Produkt gelingt es jedem!

Kennen Sie das? Ob in der Schule, beim gemeinsamen Essen, ja sogar im Bett… Das Handy ist immer und überall dabei und längst zum Familienmitglied geworden. Studien zufolge besitzen 92 % der 12–19 Jährigen ein Handy, ungefähr 150 Mal am Tag greifen wir zum Smartphone. Warum eigentlich? Die Antwort ist relativ einfach: Unser Hirn stößt jedes Mal, wenn wir zum Handy greifen, ein Glückshormon aus. Zudem spart es uns, effizient eingesetzt, wertvolle Lebenszeit. Aber stimmt das wirklich? Ist es nicht so, dass wir einen Großteil der Zeit mit Chatten, Surfen und irgendwelchen Apps verbringen, anstatt miteinander zu reden und sich zu erholen? Das präventive Handybett hilft Ihnen und Ihren Liebsten dabei, sich dem digitalen Dauerstress leichter zu entziehen. Legen Sie gemeinsam mit Ihren Kindern das Handy jeden Abend ins Handybett und schalten Sie es ab! So sind alle vor übermäßigem Medienkonsum geschützt und Sie haben mehr Zeit für sich und Ihre Familie.

Bausatz aus 3 Teilen zum Zusammenstecken plus ein Kissen zum Zusammenfalten

Außerdem enthalten:
1 Stickerbogen zum Bekleben des Bettes
Begleitbroschüre "Leg Dein Handy auch mal schlafen"

Passend für alle gängigen Smartphones

Umverpackung zum Versenden geeignet
21,5 x 15 x 1,5 cm

CE-Kennung

Details

Allgemeine Informationen

Verlagsmarke:
medhochzwei
Gewicht:
136 g

Autoren

Auerbach Stiftung  (Hrsg.)

Biografie

Über die Auerbach Stiftung

Digitaler Fortschritt ist nur dann ein Fortschritt, wenn er den Menschen dient. Daher realisiert und fördert die Auerbach Stiftung Projekte für einen gesunden und sicheren Umgang mit digitaler Technik. Sie entwickelt gemeinnützige Produkte zum Schutz vor übermäßigem Medienkonsum. Technik, die das Leben erleichtert, schafft Freiräume für die wirklich wichtigen Dinge des Lebens. Das gelingt aber nur, wenn wir Menschen digitale Helfer wie das Smartphone effizient und selbstkritisch einsetzen. Aus der Perspektive unserer Kinder kann es dann auch lauten: Digitaler Fortschritt bedeutet–- mehr Zeit mit Mama und Papa!