mal Undenkbares denken

Dialog mit der Kunst

Artikelnummer: 86216913

Verfügbarkeit: lieferbar

29,00 €
inkl. MwSt.
Menge:

Artikelbeschreibung

Ein Buch mit über 70 Texten zu Kunst und Kultur von Ulla und Heinz Lohmann, die sich seit vielen Jahren leidenschaftlich mit der Kunst beschäftigen.

„Ohne Kunst können wir uns unser Leben kaum noch denken. Dazu gehören untrennbar auch die Künstlerinnen und Künstler. Wir schätzen deren Kreativität und die Innovationskraft der Kunst. Ein Abend im Atelier schafft Abstand zum Alltagsgeschehen. Wer zu nah an die eigenen Probleme gerät, verliert die Realität aus dem Blick. Distanz ermöglicht Weitsicht und eröffnet Chancen, Perspektive zu gewinnen. Kunst fordert Offenheit und Toleranz. Sie ist Katalysator zum Verständnis im Wandel unserer Zeit.“

Ulla und Heinz Lohmann – sie viele Jahre als Naturwissenschaftlerin in der Umweltplanung, er in führenden Positionen der Gesundheitswirtschaft tätig – legen jetzt mehr als 70 Texte zu Kunst und Kultur vor. Die Aufsätze, Reden und Interviews aus den letzten 25 Jahren dokumentieren eindrucksvoll die besondere Motivation und Leidenschaft der Autoren für diese Themen.

Das Buch „mal Undenkbares denken – Dialog mit der Kunst“ enthält neben den Texten der Autoren zwei kommentierenden Beiträge der Kunsthistoriker und Journalisten Hajo Schiff und Gisela Schütte.

Details

Allgemeine Informationen

Produktform:
Hardcover
Sprache:
Deutsch
Verlagsmarke:
medhochzwei
Auflage:
1. Auflage
ISBN:
978-3-86216-913-9
Gewicht:
800 g
Stand:
2022
Umfang:
280 Seiten
Format:
16,5 x 24,5 cm

Biografie

Ulla Lohmann

1969–2007 Studium der Naturwissenschaften. Langjährige Forschung in der Virologie und Immunologie sowie Tätigkeiten in der Umweltadministration in den Bereichen Naturschutz, Landschaftsplanung und Stadtentwicklung.
1978–2001 Kulturpolitische Arbeit in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord und der Hamburgischen Bürgerschaft. Mitglied in der Deputation der Kulturbehörde und im Kuratorium der Stiftung für die Hamburger Kunstsammlungen.
Seit 1968 Sammeln von Kunst. Seit 1994 private Kulturförderung mit dem Ausstellungsraum C15: Sammlung von Gegenwartskunst, Ausstellungen, Publikationen, Vermittlung, Lesungen, Gesprächsreihe dialogKULTUR. Beteiligung am Architektursommer und der Triennale der Photographie. Temporär künstlerische Leitung des Kunstvereins Harburger Bahnhof e. V.
Herausgeberin und Autorin von Publikationen zu bildender Kunst und Gesellschaft. Mit LOHMANNdialog in der Kulturvermittlung tätig sowie freie Kuratorin.

Heinz Lohmann

Nach dem Studium der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften leitende Tätigkeiten in der privaten Wirtschaft und im öffentlichen Sektor, davon mehr als 40 Jahre in der Gesundheitswirtschaft.
Heute als Gesundheitsunternehmer tätig: u. a. LOHMANNkonzept GmbH, WISO HANSE management GmbH und Lohmannmedia.tv. Ehrenvorsitzender der Initiative Gesundheitswirtschaft e. V. in Berlin und Professor der HAW Hamburg. Präsident des GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES in Hamburg. Autor zahlreicher Publikationen und Gastgeber des Web-TV-Talks MENSCH GESUNDHEIT!. Förderer und Sammler experimenteller Gegenwartskunst.

Gisela Schütte

Promovierte Kunsthistorikerin und Archäologin, arbeitet seit vielen Jahren als Journalistin und Buchautorin. Seit zehn Jahren lebt sie auf dem Land.

Hajo Schiff

Lebt als Sammler und freier Kunstmittler in Hamburg, ist aber viel auf Reisen. Studium der Germanistik, Soziologie und Kunstgeschichte an der Uni Hamburg sowie der Visuellen Kommunikation an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg, vor allem bei Bazon Brock.
Eigene künstlerische Arbeit mit Schwerpunkt Theorie und Photographie. Sieben Jahre Beteiligung an einer Produzentengalerie.
Mitglied des Internationalen Kunstkritikerverbandes aica. Schreibt für: die taz, artist, artline, Kunstforum und Kataloge.


Prof. Heinz Lohmann im Interview über sein neues Buch "mal Undenkbares denken"

Rezension

"Für Ulla und Heinz Lohmann ist die Auseinandersetzung mit der Kunst ein unverzichtbarer Bestandteil ihres Lebens. Sie fühlen sich durch den Dialog mit den Künstlern und Künstlerinnen bereichert. Die intensive Beschäftigung mit der Kunst hilft ihnen auch im Berufsalltag, Lösungen für komplexe Problemstellungen zu finden. In den Aufsätzen, Reden und Interviews aus den vergangenen 25 Jahren, die die beiden Sammler in ihrem neuen Buch zusammengestellt haben, geben sie einen besonderen Einblick in ihre Lebens- und Denkwelten, in denen wahrlich Undenkbares möglich zu werden scheint. So wird dem Leser/der Leserin deutlich, dass es nicht nur die Beschäftigung mit dem Kunstwerk ist, sondern auch die Verbindung zum Künstler oder der Künstlerin, die den betrachtenden Menschen wachsen lässt. Ulla und Heinz Lohmann sammeln also 'Kunst und Künstler' und lassen daran teilhaben – in ihrem Dialog mit der Kunst auf insgesamt 281 Seiten."

– Bianca Flachenecker, www.hcm-magazin.de, September 2022. [Vollständige Rezension]

 

"Der von Ulla und Heinz Lohmann ständig erneuerte Dialog der Branche mit der Kunst ist nicht nur eine willkommene Abwechslung. In meiner individuellen Wirklichkeit ist es ein Imperativ. Zwischen hinkender planwirtschaftlicher Gestaltung des Finanzrahmens und der Forderung nach mehr Wettbewerb im Feld der Medizin, bräuchte es für meinen Geschmack viel mehr Impulse für Kreativität, die dem Titel des Buches letztlich gerecht würde: »mal UNDENKBARES denken«. [...] Suchen Sie sich selbst aus, welche früheren Glaubenssätze unter der Pandemie gefallen sind. Die Vorarbeit, dass das möglich wurde, haben auch jene Künstler geleistet, die kein Atelier haben, sondern einfach nur ein wenig andersartiger denken als der Großteil der Gesundheitswirtschaft, die einem Denkstrukturalismus anhängen. So verweist das Buch auch gleich an mehreren Stellen auf die berühmte Aussage von Joseph Beuys »Jeder Mensch ist ein Künstler«. Wollte ich das umdenken, brauchen wir vielleicht mehr Künstler und nicht mehr Kunst im Krankenhaus. Damit möchte ich schließen und Ihnen das Buch »mal UNDENKBARES denken« wärmstens empfehlen."

– Frank Stratmann, blog.betablogr.de, September 2022. [Vollständige Rezension]

 

"Dieser gelebte Kontrast zwischen strukturiertem Vorgehen auf der Basis einer klaren Planung auf der einen und moderner, unvollkommener Kunst auf der anderen Seite beschreibt einen zentralen Aspekt der Einzigartigkeit von Ulla und Heinz Lohmann. [...] Dabei ist es für sie nicht ausreichend Kunst zu bewundern; ihr Interesse umfasst die Künstler selbst, mit denen sie in einen intensiven Austausch treten. Dabei dringen sie in Welten vor, die den meisten verschlossen sind. Das ist die Essenz dieses einzigartigen Buchs: In 74 Beiträgen berichten und spekulieren die Autoren über Künstler und ihre Werke, größtenteils aus dem Bereich der experimentellen Gegenwartskunst. Ulla und Heinz Lohmann vermitteln Einsichten in das Wirken der Künstler, die in der Tiefe ihrer Interpretationen wahrscheinlich die Protagonisten selbst überraschten. [...] Inzwischen umgeben auch mich einige von Heinz Lohmann vermittelte Kunstwerke aus dem Genre der Gegenwartskunst. Ich habe Gefallen gefunden an der Pluralität der Interpretationen, die sie zulassen. So empfehle ich von Herzen die Lektüre dieses besonderen Buchs. Es wird Sie entführen in eine Welt, die Mut macht, nach neuen Lösungen zu suchen."

– Prof. Dr. Jörg F. Debatin, Juni 2022. [Vollständige Rezension]

 

"Zu alldem laden Ulla und Heinz Lohmann immer wieder ein. Sie zeigen kreative Parallelen in artfremden Berufswelten auf, dechiffrieren ihren Lesern humorvoll und kurzweilig ein komplexes Oeuvre, bieten mit ihren kuratorischen Konzepten für eigene Sammlungsblöcke neue Perspektiven oder erschließen mit ihrem Kenner-Blick eine Ausstellung dem Vernissage-Publikum in einem neuen Kontext. Für Novizen geben sie sogar Empfehlungen für den ersten Kunstkauf. Kurz: Dieses Team ist neudeutsch gesprochen eine Win-Win-Win-Konstellation – für die Künstler, die Vielfalt des Kulturbetriebs und alle, die sich von ihnen begeistern lassen. Den Beweis für diese Aussage liefert diese Publikation gleich mit. Die den Umständen ihrer Entstehung geschuldete Kürze zahlreicher Beiträge bedingt die Option, diese wie Pralinen mit Freude ausgewählt und ganz bewusst zu zelebrieren. Genießen Sie dieses Exzerpt einer Sammlungsbiographie!"

– Rene S. Spiegelberger, Mai 2022. [Vollständige Rezension]

Anzeige
Anzeige