Lino, Maja und die Löwenherzen

Ein Kinderbuch über Herzfehler

Artikelnummer: 86216808

Verfügbarkeit: lieferbar

19,99 €
inkl. MwSt.
Menge:

Artikelbeschreibung

Als Lino erfährt, dass das kleine Herz seiner ungeborenen Schwester einen Fehler hat, beginnt er sich große Sorgen zu machen. Bei dem Gespräch mit einer Ärztin aus dem Krankenhaus erfährt er, wie ein Herz normalerweise aufgebaut ist und was genau bei seiner Schwester anders ist. Als seine Schwester Maja dann auf die Welt gekommen ist, muss sie direkt operiert werden und länger im Krankenhaus bleiben. Seine Eltern verbringen deshalb viel Zeit dort und Lino geht oft zu seinem Opa. Nach einer langen Zeit im Krankenhaus schaffen es die Ärzte schließlich, Majas Herz soweit zu reparieren, dass sie nach Hause darf. Dort hat Lino eine Überraschung für sie und ist nach dieser erlebnisreichen Zeit nun mehr denn je ein stolzer, großer Bruder.

„Lino, Maja und die Löwenherzen“ erzählt also eine Geschichte über Lino, der zum großen Bruder wird, über seine Ängste als er von dem Herzfehler seiner Schwester erfährt und über die aufregende und schwierige Zeit seiner ganzen Familie. Im Laufe seiner Geschichte werden sämtliche Fragen zum Thema Herzfehler aufgegriffen, aber besonders auch die damit verbundenen sozialen und emotionalen Auswirkungen beleuchtet und kindgerecht erklärt. Nicht zuletzt zeigt sich, dass Zusammenhalt, Ehrlichkeit und Antworten bei solch einer Diagnose für alle in der Familie elementar sind, denn Wissen gibt Kraft!

Schauen Sie sich hier den Buchtrailer an.

 

       

Innenansichten S. 14 + 15, S. 22 + 23. Per Klick zur Vollbildansicht.

Details

Allgemeine Informationen

Produktform:
Hardcover
Sprache:
Deutsch
Verlagsmarke:
medhochzwei
Auflage:
1. Auflage
ISBN:
978-3-86216-808-8
Gewicht:
358 g
Herstellungsland:
DE
Stand:
2021
Umfang:
40 Seiten
Format:
20 x 28 cm

Buchtrailer: Lino, Maja und die Löwenherzen – Ein Kinderbuch über Herzfehler

In „Lino, Maja und die Löwenherzen“ erzählt die Autorin Sonja Marschall die Geschichte von Lino, der zum großen Bruder wird, über seine Ängste als er von dem Herzfehler seiner Schwester erfährt und über die aufregende und schwierige Zeit seiner ganzen Familie. Im Laufe seiner Geschichte werden sämtliche Fragen zum Thema Herzfehler aufgegriffen, aber besonders auch die damit verbundenen sozialen und emotionalen Auswirkungen beleuchtet und kindgerecht erklärt. Eva Marina Burckhardt hat die Figuren zum Leben erweckt und die Geschichte liebevoll illustriert. Das Buch eignet sich für Kinder ab 5 Jahren.

Biografie

Sonja Marschall, geb. 2002, studiert Medizin und ist als Rettungssanitäterin tätig. Sie erkannte durch eine Erkrankung in ihrem nahen Umfeld bereits früh, welche Sprachlosigkeit zum Thema Krebs bei Kindern herrschte und beschloss daher, ein Buch für Familien zu schreiben, das Unterstützung und Aufklärung bietet. Nun lebt dieser Grundgedanke in ihren Kinderbüchern weiter. Sie ist ehrenamtliche Mitarbeiterin bei der Hilfe für krebskranke Kinder Frankfurt e. V., Stipendiatin und Gastmitglied der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte e.V. und Preisträgerin des Young Women in Public Affairs-Awards Zonta 2019.

Eva Marina Burckhardt ist selbständige Illustratorin und Dipl. Technikerin HF im Bereich Farbgestaltung mit Lebensmittelpunkt Berlin. Sie gestaltet Info-Grafiken, Piktogramm Systeme bis hin zu Kinderbücher. Komplexen Themen durch Gestaltung einen leichteren Zugang zu verleihen steht bei ihr im Mittelpunkt. Zu ihren Kunden gehören die Berliner Philharmonie, Die Zeit und die TU Berlin sowie Agenturen und Kulturinstitutionen aus ganz Deutschland.

Rezension

Rhein-Neckar-Fernsehen

Tag des herzkranken Kindes: Charlotte, Sonja und der Spielplatz
TV-Beitrag von Wolfgang Grünwald, 4. Mai 2021, www.rnf.de

 

RTL Hessen

Kindgerechte Aufklärung zum Thema "Herzfehler": Jung-Autorin Sonja Marschall thematisiert schwere Krankheiten in Kinderbüchern
TV-Beitrag von Annabelle Strecker, 18. März 2021, www.rtl.de

 

Rhein-Neckar-Zeitung

"Ich fühle mich da nah dran" – Interview mit der Autorin Sonja Marschall
Text von Constanze Werry, 12. März 2021, www.rnz.de

Anzeige
Anzeige