NetzKrimi: Cybermobbing (Bd. 1)

Hilda & Hulda lösen jeden Fall!

Artikelnummer: 86216841

Verfügbarkeit: erscheint August 2021

9,99 €
inkl. MwSt.
Menge:

Artikelbeschreibung

Mobbing im Internet? Das geht gar nicht, finden die Zwillinge Hilda und Hulda. Als berühmte YouTube-Stars wissen sie genau um die Gefahren, aber auch um die spannenden und abwechslungsreichen Facetten von Sozialen Netzwerken. Die cleveren Internetdetektivinnen sind gefragt, wenn es um Fälle von Cybermobbing, Fake News, Fotos im Netz oder Abzocke geht. Denn auch in der Welt der YouTube-Stars ist nicht alles Gold, was glänzt.

In ihrem ersten Abenteuer gehen die zwei Spürnasen dem Thema „Cybermobbing“ auf den Grund – und nehmen ihre jungen Leserinnen und Leser in packenden Mitratekrimis und kniffligen Rätseln mit auf ihre digitale Reise. Beim Knobeln, Raten und Mitfiebern werden Medienkompetenz, Beobachtungsgabe, Aufmerksamkeit im Netz und Lesekompetenz spielerisch gefördert. Ideal für zu Hause und im Schulunterricht dank kostenlosem Lehrerbegleitmaterial zum Downloaden. – Für starke und medienbewusste Kinder zwischen 8 und 13 Jahren.

Die Reihe: Die NetzKrimis vom Medienexperten Tom Feibel vermitteln Medienkompetenz, Konzentration und Lesefähigkeit.

Details

Allgemeine Informationen

Produktform:
Softcover
Sprache:
Deutsch
Auflage:
1. Auflage
ISBN:
978-3-86216-841-5
Herstellungsland:
DE
Stand:
2021
Umfang:
ca. 80 Seiten
Format:
21 x 13,5 cm

Biografie

Thomas Feibel (Jahrgang 1962) ist der führende Journalist zum Thema „Kinder und Computer“ in Deutschland. Er leitet das „Büro für Kindermedien“ (www.feibel.de) in Berlin und publiziert u. a. in „Der Spiegel“, „c't“ und arbeitet auch für Hörfunk und Fernsehen. Er schreibt Sachbücher („Jetzt pack doch mal das Handy weg“, Ullstein) hält viele Vorträge, gibt Workshops und hat zahlreiche Kinder- und Jugendbücher („Mach Deinen Medienführerschein“, „Happy, der Hund im Handy“, Carlsen) veröffentlicht, die in zahlreiche Sprachen übersetzt wurden. 2014 wurde er von Bibliothek & Information Deutschland (BID) für seine Arbeit zur Leseförderung und Vermittlung elektronischer Medien für Kinder und Jugendliche mit der Karl-Preusker-Medaille ausgezeichnet.

Anzeige
Anzeige