Nachrichten

Digitaler Minimalismus – Medien gesund nutzen

13.08.2019, Steffen Heil, Auerbach Stiftung
Autorenkommentare

Der Begriff der gesunden Mediennutzung besitzt ein breites Bedeutungsspektrum. Der digitale Wandel ist in vollem Gange und mit jedem technologischen Fortschritt stellt sich auch die Frage, welche Auswirkungen diese Neuerungen auf unser Leben haben.

Weiterlesen

Mehr Mitsprache für die Pflege

16.07.2019, Prof. Dr. Uwe Bettig
Autorenkommentare, Pflege

Anhand vieler Stellschrauben wird von den verschiedenen Akteuren versucht, die Attraktivität der Pflegeberufe zu erhöhen. Auf der einen Seite präsentiert die Konzertierte Aktion Pflege (KAP) erste Ergebnisse, um die Entlohnung in der Pflege zu verbessen – der Gesundheitsminister Jens Spahn fordert einen Mindestlohn von 14 Euro –, aber auch zur Gewinnung von Fachkräften (z. B. aus dem Kosovo) und zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen. Auf der anderen Seite sehen wir (z. B. anhand einer Studie der Kaufmännischen Krankenkasse), dass psychische Erkrankungen bei Pflegekräften aufgrund von Überlastung zunehmen.

Weiterlesen

Keine Impfung, dafür Unterstützung für pflegende Angehörige von Menschen mit Demenz

18.06.2019, Christine Schön
Autorenkommentare, Demenz

„Impfung gegen Demenz!“, „Cholesterinsenker bekämpft Alzheimer!“ Diese Aufmacher garantieren hohe Auflagen oder viele Klicks. Die Realität wird aber von nicht schlagzeilenträchtigen Meldungen bestimmt: „Alzheimer-Wirkstoff Aducanumab ist gescheitert“ oder „Pfizer zieht sich komplett aus der Alzheimer-Forschung zurück“.
Der große Durchbruch bei der medikamentösen Behandlung von Demenz ist noch lange nicht in Sicht. Und so werden Menschen mit Demenz weiterhin vor allem auf menschliche Unterstützung angewiesen sein, damit sie mit der Erkrankung ein gutes Leben führen können.

Weiterlesen

Sterben in Verbundenheit

16.04.2019, Prof. Dr. habil. Thomas Klie
Autorenkommentare

Die Debatte über ein selbstbestimmtes Sterben hat regelmäßig Konjunktur. Jüngst hat der Bundesgerichtshof entschieden: (Weiterzu-)leben ist kein Schaden. Angehörige hatten Schadensersatz verlangt, weil ihr Angehöriger womöglich gegen seine Präferenzen am Leben gehalten wurde. Der Wunsch nach einer gezielten Verkürzung des Lebens oder den Verzicht auf Weiterbehandlung: Er ist nur ein Aspekt dessen, was Menschen in Bezug auf ihr Sterben wichtig ist.

Weiterlesen

Patientensicherheit – mit dem Patienten als Partner

13.03.2019, Prof. Dr. Jörg Loth, Dr. Lutz Hager
Autorenkommentare

Das Weißbuch Patientensicherheit vom August 2018 legt eine unverändert ernüchternde Bilanz vor: So treten bei jährlich 400.000-800.000 Krankenhaus-Patienten vermeidbare unerwünschte Ereignisse auf, etwa 20.000 davon mit Todesfolge. Rund 80 % dieser unerwünschten Ereignisse entstehen durch mangelhafte Kommunikation. Alle Beteiligten im Gesundheitswesen sind deshalb zu verstärktem Handeln aufgerufen. Dabei wurden Patienten in ihrer Rolle als mögliche Akteure bislang nur am Rande betrachtet.

Weiterlesen
Anzeige